038229 80997 info@jagdprofi.de Direkter Draht: 0176 / 700 755 46

Gästebuch

Einträge über Erfahrungen und Erinnerungen
  1. Jörn Hagemeyer says:

    Lieber Josef, liebe Tina und lieber Dirk,

    wir möchten uns noch einmal sehr herzlich für eure Arbeit an uns und mit uns bedanken!

    Die zwei Wochen in der Bad Sülze waren ein Erlebnis der besonderen Art.
    Josef, du hast gesagt, “…danach werdet ihr die Welt mit anderen Augen sehen” – das stimmt. Noch nie zuvor haben wir in vergleichsweise kurzer Zeit unseren eigenen Horizont so erweitern können.
    Ihr drei seid hervorragende Lehrer – authentisch, humorvoll, klar und zielführend (nicht nur beim Schießen ;-))
    Ihr habt euch auf jeden Schüler individuell eingestellt und das bestmögliche aus ihm herausgeholt.
    Macht weiter so,
    liebe Grüße,
    Steffi und Jörn

  2. Stephan Bauer says:

    Hallo liebe Tina lieber Jupp hier ist euer (Angsthase)es ist jetzt schon fast zwei Monaten her das ich bei euch oben war um meinen Jagdschein zumachen das war eine gute Entscheidung. Ich habe mich sehr wohl gefühlt es war wie eine Familie,der Zusammenhalt,das zusammen lernen und der Spaß den wir alle zusammen hatten. Der Kopf hat zwar ein paar mal gequalmt und die Schulter tat ein paar mal weh wegen dem scheiß Hasen aber die Zeit würd mich ein Leben lang begleiten. Ich hoffe jetzt eure Theorie in die Praxis umzusetzen. Was soll ich jetzt noch sagen ihr seid einfach super und seit zu 100 Prozent weiter zu empfehlen ich hoffe wir sehen uns mal wieder vielleicht mal auf einer Jagd oder einfach so. Macht einfach weiter so und ein Waidmannsheil aus Obschütz und danke noch mal für alles.
    Lieben Gruß Stephan

  3. Jan Wittmaack says:

    Hallo Tina & Josef,
    jetzt ist schon wieder ein Monat vergangen, seitdem ich bei Euch im Hohen Norden war um den Jagdschein zu machen. Ich will mich hier auf diesem Wege nochmals bei Euch für die tolle und sehr lehrreiche Zeit bedanken. Es bereitet mir immer sehr viel Freude wenn ich an die zwei Wochen zurück denke und noch mehr freue ich mich jetzt darauf endlich raus auf die Jagd zu gehen und mein Wissen in der Praxis anzuwenden und zu festigen. Der Jagdschein ist beantragt und die Suche nach der richtigen Waffe nimmt langsam auch Formen an. Die Vorraussetzungen um in die Praxis zu starten, sind also schon bald erfüllt.
    Ich habe mich sehr wohl bei Euch gefühlt und finde Euer Konzept super. Die zwei Wochen sind sicherlich sehr intensiv und auch anstrengend, aber Ihr schafft es durch Eure Art und die Methodik den Stoff so spannend und interessant zu vermitteln, dass die Zeit wie im Fluge vergeht und ich mich optimal auf die Prüfung vorbereitet fühlte. Durch das gefühlt unendliche Fachwissen gibt es auf jede Frage eine Antwort, egal ob es um die Pflanzen bei Tina oder alles jagdliche bei Jup geht. Ihr habt beide einen so tollen Charakter und strahlt eine solche Zufriedenheit aus, dass man sich einfach wohl fühlen muss! Wir hatten einen tollen Kurs wodurch der Spaß auch nie zu kurz kam. Für Witz und “dumme Sprüche” war jederzeit Platz und wir haben wirklich viel gelacht!
    Auf diesem Wege nochmal Danke für die tolle Zeit und bleibt so wie Ihr seid!
    Ich hoffe auf ein Wiedersehen und schicke erstmal viele Grüße und ein Waidmannsheil aus dem Allgäu

    Jan

  4. Bernhard Börsig says:

    Liebe Tina,
    Lieber Josef,
    heute möchte ich es nachholen was schon lange überfällig ist und mich für diese tollen lehrreichen Tage in Bad Sülze bei Euch Beiden zu bedanken und natürlich auch hier nochmals bei meinen ganz ganz tollen Kollegen im Kurs. Ohne Euch Alle hätte ich heute noch keinen Jagdschein und ich bin sehr dankbar dafür, dass ich im Oktober 2015 diesen Termin bekommen habe und zu dieser tollen Truppe gestoßen bin. Die Prüfung war für mich sehr aufregend, spannend, freue mich jetzt sehr am Weiterlernen und es macht einfach alles richtigen Spaß.
    Ich bin dieses Jahr 55 Jahre alt und habe aus verschiedenen Gründen 35 Jahre zu diesem Schritt gebraucht und festgestellt es ist eigentlich nie zu spät. Trotzdem wünsche ich allen und besonders unseren jungen Menschen mit der Freude an der Natur und am Wild dass Sie nicht so lange wie ich warten und bald auch zu Tina und Josef kommen können.
    Viele liebe Grüße aus Wurmlingen
    und ein kräftiges Waidmanns Heil
    Bernhard Börsig

  5. Leander says:

    Auch wenn der Lehrgang an dem ich teilnehmen durfte inzwischen ein paar Jahre zurück liegt erinnere ich mich sehr gerne an die Zeit beim „Jagdprofi“.
    Der Unterricht war äußerst professionell, Praxis orientiert und begleitet von viel Leidenschaft für die Jagd und einer ordentlichen Portion Humor.

    Obwohl der zu lernende Stoff und auch die Praxis sehr umfangreich und auch anspruchsvoll waren hatte man immer das Gefühl sich in den besten Händen zu befinden – was sich im Ergebnis der Prüfung auch widerspiegelte.

    Man fühlte sich immer ernst genommen und begegnete sich auf Augenhöhe. Auch wenn es bei dem einen oder anderen Thema hing wurde sich die Zeit genommen die Dinge zu erklären.

    Die Betreuung war überaus herzlich und familiär.

    Die zur Verfügung gestellte Lernsoftware war eine sehr umfangreiche und anschauliche Lernhilfe – und ich benutze diese heute noch gerne um theoretisches Wissen aufzufrischen und zu vertiefen.

    Meine Begeisterung für die Jagd wurde durch die Zeit mit Tina und Jupp sowie den anderen Jagschülern deutlich gesteigert.
    Inzwischen bin ich selbst Mitpächter eines Niederwildreviers und fast jede Woche in der Natur.

    Ich bin mir sicher, ohne Euch (Tina und Jupp) wäre die Jagd für mich ein „schönes Hobby“ geblieben – so wurde sie für mich zur Passion und bleibt mir hoffentlich noch viele Jahre erhalten.

    Man merkt bei Euch – Ihr betreibt die Jagschule aus Berufung – und das ist ein großer Unterschied zu anderen Jagdschulen.

    Nochmals 1000 Dank für die tolle Zeit und super Ausbildung sowie ein Waidmannsheil

    Leander

  6. Herzliche Grüße an Josef und Tina,
    knapp ein Jahr nach unserer erfolgreichen Jagdausbildung beim „Jagdprofi“ haben wir den Zusatzlehrgang „Bogenjagd“ bei ihm absolviert. Und es war wieder einfach Klasse.
    Wie wir es schon bei der Jagdscheinausbildung erlebten, funktioniert die geniale Art der Wissens- und Erfahrungsvermittlung durch Josef Gratz ebenso beim Bogenjagdlehrgang.
    Wir hatten bisher nicht verstanden, warum die Jagd mit dem Pfeil als zusätzliche Option zur „Knalljagd“ für den entsprechend ausgebildeten Jäger in Deutschland verboten sein soll.

    Jetzt können wir nur noch erstaunter fragen, warum die deutsche Jägerschaft diese zusätzliche Möglichkeit “Bogenjagd” bei der Jagdausübung nicht schon längst in ihr Tagesgeschäft und die jagdliche Ausbildung aufgenommen hat.
    Keine sachliche Argumentation kann gegen fachgerecht ausgeübte Bogenjagd an.
    Weidmannsheil auch mit dem Pfeil
    B. Gaal und Tim B.

  7. Uli says:

    Lieber Josef & liebe Tina,
    mit fast 60 Jahren den Jagdschein zu machen ist eine große Herausforderung! Das traf nicht nur für mich zu, sondern besonders für Jupp, der einige (neue) graue Haare wegen mir bekommen hat.

    Wie kommt man auf die Idee, noch in dem Alter den Jagdschein zu machen? Seit drei Jahren nehme ich regelmäßig mit einer Kopov-Bracke als Treiber bei Drückjagden teil. Dann wurde mir mitgeteiltt, das der Hund die Brauchbarkeitsprüfung für den jagdlichen Einsatz benötigt. Da der Hund von einem Jäger zur Prüfung geführt werden muss, gab es für mich keine Alternative, denn ich wollte weiter mit ihm an Schwarzwild arbeiten. Also habe ich mich in Jägerkreisen umgehört, wer schon welche Erfahrung mit Jagdschulen gemacht hat. Ein guter Freund hatte vor 1 1/2 Jahren bei Josef den Jagdschein gemacht und er war voll des Lobes.

    Ich habe mich dann angemeldet und mehr als ein halbes Jahr habe ich zu Hause mit dem USB-Stick gelernt. Die Stofffülle der Skripte hat mich zuerst erschlagen und es hat unendlich viel Zeit gekostet, sich das Grundwissen anzueignen. Gut dass ich mich so vorbereitet hatte. Jeden Tag wurde der Stoff mit anschaulichen Beispielen und so manchem Witz vertieft. Die aufgezeigten Wissenslücken habe ich dann spät Abends noch in Angriff genommen und an manchen Tagen fiel das frühe Aufstehen schwer, denn der mitgenommene Hund musste ja auch zu seinem Recht kommen.

    Das Schiessen war für mich die größte Herausforderung. Wie oft musste ich von Jupp hören, „lass dich überraschen“ und „ du kannst es mit dem Kopf nicht zwingen“. Und dann gab es auch mal eine „Standpauke“, die aber bitter nötig war. Er hat sich alle Zeit und Patronen genommen, bis es gesessen hat. Mir hat es bei der Schießprüfung geholfen, denn dort habe ich auf die Schiessaufsicht gehört, der mir immer sagte, du zielst zu tief. So ein Blödsinn!. Jupp hat mich nach den 10 Fahrkarten noch mal zur Seite genommen und mir in Erinnerung gerufen, dass ich nicht zu tief gezielt hatte, sondern den Schuss immer wieder nach unten verrissen habe. Danach klappte es auf Anhieb und der schwierigste Teil der Prüfung war geschafft, Jupp sei Dank!
    Ein Tip für Gleitsichtbrillenträger: Am besten eine normale Brille zusätzlich mitbringen, meine Gleitsichtbrille war für das Schiessen nicht geeignet.

    Tina hat uns die (unbekannten) Bäume, Sträucher und Pflanzen nahe gebracht und so manches aufmunternde Wort von ihr hat über den ein oder anderen Durchhänger hinweggeholfen. Danke!

    Die Unterbringung ist in Ordnung. Zum Ort kann man nicht viel sagen, da ist nichts los! Es gibt keine Gaststätte im Ort, das nächste empfehlenswerte Restaurant (Grieche /Nudeloper) liegt in Gnoien.

    Es waren anstrengende aber lehrreiche Tage, die Gruppe war prima, die Vorbereitung für die Prüfung war punktgenau. Jupp ist mit aller Leidenschaft der Jagdprofi, von ihm kann man sich viel als Jungjäger abgucken.

    Mein Fazit:
    Wer den Jagdschein machen will, ist bei Jupp und Tina bestens aufgehoben!

  8. Anne Deus says:

    Lieber Josef & liebe Tina,

    den vielen positiven Einträgen vor meinem kann ich mich nur uneingeschränkt anschließen!! Ich bin froh, beim Stöbern im Internet neben den Seiten vieler anderer Jagdschulen auch auf Eurer Seite gelandet zu sein – wie das so ist im Internet, erst sammelt man, dann liest man und selektiert, löscht hier und dort einen Favoriten, irgendwann fiel dann der Hammer und ich habe mich eine Stunde nach der ersten telefonischen Kontaktaufnahme bei Euch angemeldet. Geniale Entscheidung!

    Die Art und Weise, in der die Unmengen von Stoff vermittelt wurden, war einfach perfekt. Das Skript, welches schon zwei Tage nach Anmeldung auf einem USB Stick im Briefkasten lag, war von diesem Tag an mein täglicher Begleiter – mit einem Haufen unsortierten Wissens im Kopf bin ich dann am 21. Januar in Bad Sülze angereist, zugegeben – mit einem etwas flauen Gefühl im Bauch, was mich wohl erwarten würde??

    Gleich am nächsten Morgen ging es zur Sache – das Tempo war Klasse, unsere Truppe hat sich von Anfang an gut verstanden und zusammen mit Jupp an einem Strick gezogen, alle wollten schließlich die Jägerprüfung bestehen! Die Art und Weise, in der Jupp diese wahren Berge unsortierten Wissens dann nach und nach mit manch netter Anekdote mit Leben erfüllte und zu einer runden Sache zusammenfügte, das war einfach nur genial!

    Die erste Woche war gesalzen, als uns das komplette Skript mit allen relevanten Inhalten in den wenigen Tagen um die Ohren flog, aber alles war so lebhaft und humorvoll präsentiert, daß es zu keinem Zeitpunkt zuviel oder gar langweilig gewesen wäre. Und die Art, in der die Themen dann ineinandergriffen und im Zusammenspiel immer runder wurden, die hatte schon Suchtfaktor auf den nächsten Morgen.

    In der zweiten Woche war es dann deutlich ruhiger, das Intensivrepetitorium hörte sich “gefährlicher” an, als es dann tatsächlich war – auch hier, einfach nur Klasse und DANKE für diese tolle und unterhaltsame Art der Wissensvermittlung, so hätte man sich manchen Lehrer an Schule oder Uni schon vor 30 oder 40 Jahren gewünscht!

    Auch das praktische Training in der Schießhalle und später auf dem Stand hat zu jedem Zeitpunkt Spaß gemacht, auch wenn der ein oder andere Frust dabei war. Für mich war es am Anfang ein ungewohntes Gefühl, hatte ich doch noch nie zuvor im Leben eine Waffe in der Hand gehabt, aber die Vertrautheit mit den Waffen hatte sich bei mir spätestens am dritten Tag in der Halle eingestellt.

    Vermutlich ist es der ganz normale Wahnsinn, daß die Teilnehmer an Anfang unbelastet vom Gedanken an die Prüfung schießen wie die Könige, und dann nach und nach der Bammel vor der Prüfung größer wird, die Nerven blank liegen, die ein oder andere Partie mit 0:5 an den Keiler geht und der arme Jupp sich nur noch verzweifelt die Haare raufen kann… Keine Ahnung wie oft ich von Jupp hören mußte, daß man den Keiler nicht mit dem Kopf erledigen kann?? Wieso eigentlich nicht, ließ sich doch noch jedes Problem in meinem Leben mit dem Kopf lösen?!? Na gut, das Keilerspiel sicherlich nicht – aber was soll’s, letztlich ging es gut und in der Prüfung hielten die Nerven! Auch die nette Betreuung während der Schießprüfung durch den Besitzer der Anlage, Michael Seilz, hat mit dazu beigetragen, der richtige Satz im richtigen Moment wirkt manchmal Wunder!

    Die nette Art von Tina machte die ganze Sache rund, die gemeinsame Runde am Mittags- und Abendtisch war immer nett, einen Vorgeschmack auf die “fette Beute” in Form von Rehgulasch und einem sensationellen Rehschinken bekamen wir auch noch serviert, genial! Nach dem Abendessen ging es dann jeden Abend in einer super netten Lerngruppe im Gasthaus Mühlenstein weiter, bis wir mehr oder weniger erledigt in die Betten kippten.

    Die Unterbringung war Klasse, an der Verpflegung gab es nichts auszusetzen, außer den paar Kilo mehr auf der Waage nach zwei Wochen ohne Bewegung, auch Bad Sülze hat viel mehr zu bieten, als ich anfangs erwartet hatte. Das wunderbare Cafe Wunderbar empfiehlt sich für die ein oder andere Mittagspause, im Nahkauf findet man ein nettes Weinregal, Apotheke und Geldautomaten hat der Ort auch zu bieten – mehr braucht für die zwei Wochen kein Mensch!

    Langer Rede kurzer Sinn – DANKE für die tolle Ausbildung und die zwei Wochen bei Euch in Bad Sülze, ich kann den Jagdprofi uneingeschränkt weiterempfehlen und gebe Euch volle 5 Sterne!

    Liebe Grüße, Anne – wartet auf die Versicherungsbestätigung und kann hoffentlich noch diese Woche ihren Antrag auf den Jadschein zum Ordnungsamt tragen^^

  9. Christopher Esche says:

    Lieber Josef und liebe Tina,

    ich wollte mich nun endlich, nach erfolgreichen Abschluss der Jägerprüfung und nun auch der Falknerprüfung, bei euch beiden herzlichst bedanken. Es war eine sehr schöne Zeit, die mir immer positiv in Erinnerung bleiben wird. Ihr habt einen wirklich top und in hoher Qualität auf die jeweiligen Prüfungen und darüber hinaus vorbereitet, mit viel Spaß und Freude an der Sache. Jetzt kann ich endlich meinen Traum von meinem Falknerjagdschein erfüllen und mir den ersten Beizvogel aufstellen.
    Ich hoffe wir laufen uns eines Tages über den Weg und wünsche Dir und Tina weiterhin vollen Erfolg und bleibt eurer Sache treu.
    Viele Dank für alles!!!

    Viele Grüße und Falknersheil aus Ludwigslust
    Christopher

  10. Daniel Purr says:

    Hallo Tina, Hallo Josef,
    das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu und ich finde endlich Zeit mich bei Euch für die tolle theoretische Ausbildung, praktische Unterweisung (Schießen, Pflanzenkunde, Drücksitzbau, etc.) und nicht zuletzt für die wunderbare Zeit in Bad Sülze zu bedanken.
    14Tage intensivstes Lernen unter professioneller und individueller Anleitung in familiärer, stilvoller Umbebung, gekrönt vom erfolgreichen Bestehen der Jagdprüfung, besser geht es nicht!!!
    Dank auch an meine Kurskameraden, für das gemeinsame Lernen, Diskutieren (im besten Sinne) und Unterstützen.

    Euch Allen allzeit Waidmannsheil
    Gruß und Horrido
    Daniel Purr

  11. Herzliche Grüße von Tim & Bernd

    Beim Stöbern unter „Jagdschule“ sind wir unter anderen gelandet auf „www.jagdschule-jagdprofi.de“. Wer nennt sich denn selbst „Profi“? – So mein erster Gedanke. Bei weiterer Recherche wurde erkennbar, dass der „Jagdprofi“ ein Jagd-Vordenker sein muss. Und das hat sich bestätigt!

    15 Jahre (mein Sohn) bis 56 Jahre (ich), so die Altersextreme in unserem angenehmen Kurs 07/14 in Bad Sülze, Saline 7 mit 7 Teilnehmern. Welch ein Zahlenspiel! Wir aus Brandenburg (direkt an der Grenze zu Mecklenburg-Vorpommern), die anderen 5 aus Bayern, Hessen und Schleswig-Holstein. Insgesamt eine in jeder hier relevanten Hinsicht extrem gemischte Gruppe.

    Und was macht Jagdprofi Josef aus dieser skurrilen Mischung? – 100 % bestanden! Inclusive erfolgreicher Vermittlung bewährter und neuer jagdlicher Denkansätze!

    Gefühlt ein 14-tägiges Theaterstück, bei dem es keine Zuschauer, sondern einen bravourösen Regisseur und 7 völlig unterschiedlich begabte Schauspielschüler gab, die sich vor und während des Kurses wahrhaft um jagdliche Fähigkeit und Kenntnis bemühten und dabei etliche (nichtjagdliche) Schweißausbrüche hatten.

    Zu „Wildmeister“ Josef: sympathisch mit Charisma, leidenschaftlicher Jäger (auch mit dem Bogen), aufrichtig mit klaren Ansagen, immer pünktlich, köstlicher Humor, ein Jagdpraktiker der was kann und weiß, was er tut – und Schreiadler mag.

    Das Schulungskonzept ist bis in Details einfach Klasse. Ich habe selten so effizienten Unterricht erlebt. Übrigens Josef Gratz schaffte es vor 20 Jahren erstmals, eine private Jagdschule in Deutschland zu legitimieren. Und neben Intensivjagdkursen auch Kurse für Bogen- und Beizjagd in Deutschland anzubieten, scheint echte Pionierarbeit.
    Bei seinem Internetauftritt hat er alles absolut korrekt beschrieben, keine Tricks oder Schnörkel verwendet. Und genau so lief es. Dass er nebenbei hohe menschliche und gesunde naturschutzfachliche Werte vermittelt, ist ein unbezahlbarer Bonus, besonders für die Jugend.

    Genial, dass wir das Glück hatten, bei ihm „zu landen“. Ein echter Jagd(ausbildungs)profi!

    Weidmannsheil

    B. Gaal und Tim B.
    total@legaal.de

  12. Liebe Tina, Lieber Jupp,

    auch Ich kann mich Andre nur anschließen, nochmals herzlichen Dank für die sehr gute Prüfungsvorbereitung! Jupp, Deine Art Menschen die Jäger werden wollen auf die Jagd und Ihre Anforderungen vorzubereiten ist einzigartig. Wer irgendwann ein Profi werden möchte sollte beim Jagdprofi sein Jägerleben beginnen.

    Herzliche Grüße aus Hildesheim

    Erik Molter

    an. Randolf, Andre und Maik ….freue mich sehr auf unsere erste gemeinsame Jagd!

  13. Lieber Josef, liebe Tina,
    auch auf diesem Wege noch einmal ein sehr herzliches Dankeschön für die lehrreiche Zeit bei euch!
    Als eingefleischter “Prüfungs-Angsthase” (normalerweise ganzjährig geschont!) war der Kurs bei euch für mich der perfekte Rahmen zur Vorbereitung auf die Prüfung, zudem bin ich trotz straffem Lernprogramm erstaunlich erholt und erfreulich motiviert aus Mecklenburg-Vorpommern nach Hamburg zurück gekehrt. Wer die Vorbereitung allein zu Haus’ nicht scheut oder vielleicht, so wie ich, schon einen Kurs absolviert hat, sich aber noch nicht prüfungssicher fühlt, die/der ist bei euch bestens aufgehoben. Ich wünsche euch noch viele, viele erfolgreiche Jagdscheinkurse mit interessanten Teilnehmer/innen!! Alles Gute, liebe Grüße, Claudia

  14. Mirko Rupp says:

    Hallo Tina und Josef,
    vorweg nocheinmal ein wirklich herzliches DANKESCHÖN – Ihr seit super! Ich habe gelernt, “gelitten”, gezittert und bestanden ;-)
    Für alle Zweifler und die, die wirklich Jungjäger werden wollen, hier ein kurzes Resume:
    Ausbildungsort, Bedingungen und Unterricht:
    – Saline 7 in Bad Sülze ist idealer Ort für einen Lehrgang dieser Art – naturnah und ruhig gelegen,
    – Unterrichtsraum ist absolut zweckmäßig gestaltet – PowerPoint zur visuellen Unterstützung und eine großartige Vielfalt an Anschauungsobjekten jeglicher Art in unmittelbarer Nähe, quasi zum greifen nahe und zur Vertiefung gelernten Stoffes in den Pausen und auch danach verfügbar,
    – Josef als Inhaber und EINZIGER Dozent vermittelt den Lernstoff hervorragend, ist überaus kompetent und erkennt Stärken und Schwächen seiner Schützlinge sofort und kann so gezielt auf jeden einzelnen eingehen – hier ist niemand eine Nummer sondern Mensch und Schüler,
    – straffe Organisation und Umgang auf Augenhöhe – beiderseits – erleichtert das Lernen und verhindert Wissenslücken,
    – respektvoller Umgang erzeugt ein angenehmes Lernklima und ein sich “gut aufgehoben fühlen”,
    – ausgeklügeltes digitales Lernmaterial wird rechtzeitig vor dem Lehrgang zugesendet,
    – auch sogar während den Fahrten zum Schießen wird mittels Audio-CD Lernstoff vertieft,
    – Pflanzenkunde zum anfassen auf dem eigenen Hof oder im unmittelbar angrenzenden Park – kein lernen der Pflanzen nach Bildern,
    – Präparate, Modelle und sonstiges Anschauungsmaterial ist ausreichend und immer verfügbar,
    – auf die Prüfungen wird gezielt und ohne Schnickschnack vorbereitet,
    – kurze Wege zur Unterkunft (fußläufig),
    – Mittag und Abendbrot vor Ort (Zeitersparnis),
    Durch die kleine Lerngruppe, lernen und “Leben” auf dem Hof kommt niemand zu kurz und es entsteht ein “WIR-Gefühl”!

    Schießausbildung:
    – JEDEM wird SEINE WAFFE angepasst,
    – intensive Schießausbildung auch individuell OHNE MEHRKOSTEN.

    Prüfungen:
    – beste Vorbereitung durch Josef,
    – alles fair und gerecht – hier werden wirklich Leistungen bewertet und nicht Herkunft, Geldbeutel oder Gesichter.

    Verpflegung und Unterkunft:
    – “ohne Mampf kein Kampf” – die Verpflegung ist hervorragend…PUNKT
    – tolle Unterkünfe für wirklich schmales Geld

    Fazit:
    Da ich durch private Interessen auf einem Schießplatz bei mir in der Heimat immer wieder mit Jagdschulen aus M-V zu tun habe, kann ich mit Fug und Recht behaupten, dass sich der JAGDPROFI deutlich hervorhebt – der Name ist Programm. Individuell, hoch Kompetent, absolut fair und kameradschaftlich.
    Wer hier nicht(s) lernt…dem kann nicht geholfen werden ;-)
    Last but not least – Tina ist die gute Seele des Hauses und trägt durch ihre Arbeit im Hintergrund wesentlich zum Gelingen bei.

    Horrido und Waidmansheil

    Mirko

  15. Andreas says:

    Liebe (angehende) Weidgenossen,

    seit einer Stunde bin ich nun auch endlich Inhaber eines Jagdscheins :-).
    Vorgestern habe ich nach 14-tägigem Kurs in der Jagdschule “Der Jagdprofi”, in Bad Sülze (Mecklenburg-Vorpommern) die Jägerprüfung mit Erfolg abgelegt.

    Im Vorfeld hatte ich mir mehrere Jagdschulen zur Auswahl ausgesucht und mich letztendlich aus folgenden Gründen (die sich auch alle bestätigt haben) für Jupp Gratz entschieden:

    – Gruppenstärke max. 7 Personen
    – nur 14 Tage Kursdauer
    – jeder hat eine auf ihn angepasste Flinte und Büchse
    – Jupp ist ein Mann mit 40-jähriger Praxis und Erfahrung und nicht nur Theoretiker
    – natürlich auch der Preis und die Inklusivleistungen wie Schießen und günstige Unterkunft

    Mit den Unterlagen und Lernprogrammen, die einem vorher per USB-Stick zugeschickt werden, kann man sich ausführlich vorbereiten.
    in 14 Tagen erfolgt dann der Feinschliff und zum Teil auch notwendiger Drill.
    Immer wieder aber aufgelockert durch schöne Jagderlebnisse und Lebensweisheiten von Jupp mit jagdlichem Hintergrund. Der Kurs geht konstant über 14 Tage von 08:00 Uhr bis 19:00 Uhr. Die Unterrichtszeiten werden durch mehrere kurze Pausen unterbrochen, so dass man das wirklich durchhalten kann.

    Ein Kursteilnehmer musste leider einen Tag vor Kursbeginn absagen, so dass wir nur 6 Personen waren. Dank der Gruppenstärke konnte auf individuelle Schwächen eingegangen werden. Natürlich erfordert diese Form des Lernens eine hohe Disziplin, die im Zweifelsfall auch eingefordert wird. So bleibt jeder bei der Sache und die Ablenkung ist gering.
    Jupps Frau Tina kümmert sich um das Wohlbefinden der Teilnehmer und führte uns durch den nahegelegenen Park um uns alle Bäume und Pflanzenarten vorzustellen. Außerdem fand auch sie immer wieder aufmunternde Worte, wenn mal was nicht so geklappt hat, wie gewünscht.
    Erweitert wurde das Wissen bei Revierbegehung und praktischer Revierarbeit.
    Letztendlich haben 5 von 6 Personen bestanden. Bei einem Kollegen haben beim laufenden Keiler leider die Nerven versagt.

    Mein Fazit: meine Erwartungen (und auch die der anderen Teilnehmer) wurden bei Weitem übertroffen.
    Jupp unterrichtet mit Herz und Seele und die Vermittlung ordentlichen Weidwerks sind ihm eine Herzensangelegenheit.
    Hier ist man keine Nummer, was auch Jupps Herzinfarktgefahr beim Prüfungsschießen zeigte :-), sondern ein angehender Jagdgenosse.
    Ich würde immer wieder herkommen.

    Weidmannsdank!

    Andreas

  16. Randolf Demme says:

    Randolfs erster BockRandy 19.05.2014
    Waidmannsheil oder auch Bad Sülze Hellau wer mich kennt, habe den Lehrgang im Februar besucht war echt ne Lebenserfahrung für
    mich. Habe von Freitag auf Samstag auf Schweine durchgesessen und mir bei 2 ° den Arsch abgefrohren aber sie kammen nicht aus den Raps heraus. Beim nach Hause fahren wollten wir mit meinen Drilling einen Probeschuß machen 12/70, 5.6X52, 8X57 IRS weil der
    Einstecklauf , Dualit ZF und Doctor Sigth alles neu auf Ihn angefertigt wurde. Doch beim Pirschen kam uns ein Rehbock entgegen
    der wich aus und ich pirschte mich heran tauchte vor Ihn auf und Schoß aus 35 m freihand kurz hinters Blatt mit der 5,6er er schlegelte nur im Umkreis von 1,5 m vom Anschuß. Sauber gelernt vom Sepp, ein Altjäger staunte nur und gratullierte ich habe eine Pomben Ausbeute
    gehabt alle Läufe und Rücken unverletzt 9.4 Kg Braten mit Knochen habe ich gestern einvakumiert. Schicke mal Fotos über die E-Mail an Sepp und Tina, muß sagen nach so einen Erfolg ist der Druck erstmal weg und man kann jetzt beruhigter das nächste Ziel
    – Schwein angehen. Man braucht aber jetzt undbedingt einen Wildkühlschrank die Fliegen gehen sofort den Schweiß nach.

    Nun aber genug, viele Grüße an meine Lehrgangskollegen, Seppi und Tina ………………Faschingsverein

  17. Andre Beck says:

    Liebe Tina, Lieber Jupp,

    ich wollte mich auf diese Weise noch einmal für die letzten 2,5 Wochen ganz herzlich bei euch beiden bedanken.
    Es war eine sehr intensive, aber auch extrem schöne und lehrreiche Zeit. Die Prüfung ist geschafft, aber jetzt geht das Lernen sicher erst so richtig los. Ich bin froh genau das Umfeld, das ich mir erhofft habe auch so vorzufinden. Kein Geschwafel, kein hochnäsiges Getue, sondern ein “Jagdprofi” der einem Städter wie mir in 2 Wochen das Auge für vieles was in der Jagd schief läuft geöffnet und mich für den Start als Jungjäger perfekt gerüstet hat.
    Wie gesagt: Jupp, Du bist der Jagdprofi und mit Tina an Deiner Seite seid Ihr ein unschlagbares Team.

    Viele Grüsse aus der Stadt der unbrauchbaren Hunde,

    Andre Beck
    / Drilling Superintendant

  18. Carsten says:

    Hi,
    ich war mit meinem “Vorschreiber” Armin in einer Gruppe; ich schließe mich seinen Zeilen vollumfänglich an.
    Es war hart, aber Klasse !. Jupp vermittelt den Lehrstoff spitzenmäßig und wirklich mit einem vernünftigen
    Konzept. Tina und Jupp kümmern sich tadellos um die Gruppe und sind mit ganzem Herzen bei der Sache.
    Die Schüler werden nicht “einfach nur” auf die Prüfung vorbereitet, sondern auf die Ausübung waidgerechter
    Jagd und darauf Jäger zu sein.
    Ohne jedwede Einschränkung kann und werde ich jedem Jagdscheinanwärter den Jagdprofi empfehlen.
    Vielen Dank an Euch !!!!!!
    Liebe Grüße
    Carsten

  19. Auszug aus dem alten Gästebuch says:

    Eintrag vom Freitag, 9. Februar 2014
    Servus,
    vergangenen Freitag hatten wir Prüfung – natürlich mit Erfolg. Wer eine Jagdschule sucht, die in familiäre Atmosphäre die Grundlagen des Jagdhandwerks vermittelt wir hier glücklich. Auch wenn die Trophäensammlung im Schulungsraum beeindruck steht immer die Kreatur und der richtige Umgang im Vordergrund ohne Prahlerei. Tina und Jupp begleiten durch alle Höhen und Tiefen, denn 16 Tage lernen ohne Unterbrechung vom Aufstehen bis zum ins Bett gehen kostet unheimlich viel Kraft. Die Beide sind immer dabei – besser als in einer Familie findet auch das Frühstück und Abendessen gemeinsam statt. Schön war, dass jedem so lange geholfen wurde, bis der Erfolg sichergestellt war – ohne Mehrkosten, d.h. wer sich beim schießen ein wenig schwer tut (und das waren einige) wird ohne weitere Kosten prüfungsfit gemacht, egal wie oft geschossen wird – Jupp hat eine unglaubliche Geduld. Glück hatten wir mit unserer Gruppe – ein nettes Team mit allen Charateren aus allen Bereichen des Lebens – tol! l. Bad Sülze – na ja – wenn die Erde eine Scheibe wäre würde man kurz danch “runter fallen” – Bad Sülze ist das Ende der Welt – toll zum lernen – sonst ist da nix. Ich kann jedem, der sich mit dem Gedanken des Jagdscheins – und wenn es nur der Vermittlung unserer Natur dient diese Jagdschule empfehlen – besser geht es wahrscheinlich nicht, was auch an der Vita von Jupp und Tina liegt – dem jagdlichen Leben der Beiden – Jagdschule – Falknerei – Bogenjagd, eigene Hunde und Falken usw.. Jedem, der glaubt, dass er in MkPomm den Jagdschein für lau bekommt kann ich nur abraten – das Lernpensum ist gewaltig und umso größer die Freude, wenn es alle schaffen. Von meiner Seite vielen Dank – ich habe tolle Menschen kennen gelernt – und den Jagdschein – juhu.
    So – genug gelobt – war einfach toll. Armin
    Hallo…!
    Auch wenn ich bisher lediglich eine Jagdschule kennen gelernt habe, so kann ich den Jagdprofi einfach nur wärmstens empfehlen! Das Lernumfeld war sehr familiär und gemütlich!
    Und auch die Kompetenz des Ausbilders war wirklich einmalig! In Kombination mit meinen netten und hoch motivierten “Mitstreitern” war das Bestehen echt ein Klax! Ich hätte nicht gedacht, dass der Jagdschein so viel Spaß machen kann!:-) Vielen Dank an dieser Stelle…….an Max, Mike, Veit und Manfred…für die tolle Zeit!!!
    Abschließend:
    Tina…danke für deine Geduld bei unserem ganzen Pflanzen-Wirrwar!!!;)
    Und Jupp…danke für die super Ausbildung…aber auch ein dickes Danke für alle Anschisse auf der Schießbahn, die die du uns verpasst hast…und natürlich für die motivierenden Worte, die du täglich an uns richtetest! :-)
    Abschließend einen lieben Gruß an Rene´…den “freien Mitarbeiter mit Gleitzeit”, der uns stets moralisch stabilisiert hat und somit auch seinen Beitrag zu unserem “sicheren”(-: Bestehen geleistet hat!:-D Und natürlich liebe Grüße an die kleine Biene…und…wir sehen uns spätestens beim Bogenjagdschein!;)

    Eintrag vom Dienstag, 6. August 2013 um 20:07 Uhr
    „Der Jagdprofi“ heißt die Jagdschule.
    Das zeugt von gesundem Selbstbewusstsein, das hat Stil. Ich wollte es wissen!!
    Das Ergebnis nach zwei Wochen Jupp ist „Der Jagdprofi“. Nicht, weil die perfekte Ausbildung zum Lösen meines ersten Jagdscheines geführt hat, sondern weil ich jetzt den Unterschied zwischen Ethik (Theorie) und Moral (Praxis) bei der Jagdausübung wirklich verstanden habe.
    Mein besonderer Dank gilt Tina, seiner Ehefrau. Nur mit starken Frauen an unserer Seite, können wir Profis sein!
    Mike (der mit einer Blaser K95 die Prüfung ablegen durfte)

    Eintrag vom Mittwoch, 31. Juli 2013 um 17:53 Uhr
    Hallo Josef und Tina!
    Nachdem mich nun der Alltagsstress nach einer kleinen Willkommensparty zur bestandenen Jägerprüfung wieder hat, nochmals vielen Dank für die ausgezeichnete Vorbereitung und das klasse Umfeld.
    Als Resümee zum Kurs 7/2013 kann ich kurz festhalten, dass die Punkte, weshalb ich mich bei Euch angemeldet hatte, wie geringe Gruppenstärke von nur 7 Personen (bei uns durch familiäre Gründe sogar nur 5), komprimierte Kursdauer auf 14 Tage sowie für jeden Schüler eine Waffe, die entsprechend angepasst wurde, komplett eingehalten wurden, und letztlich zur 100% Quote geführt haben.
    Trotz des Lehrnstresses ???hat es doch immer Spaß gemacht zu lernen, unsere Fragen wurden stets sofort verständlich erklärt. Nicht irgendein Dozent saß vor einem und spulte seine Themen ab, sondern der Inhaber! Josef, auf Grund meines Berufes bin ich sehr häufig bei Fortbildungsveranstaltungen und Symposien, aber Du gehörst allein schon durch Dein immenses Wissen als Berufsjäger und Förster zu den besten Dozenten, die ich kenne! Du hast die gesamten Zusammenhänge einfach und selbstverständlich erklären können. Selbst das sicherlich für viele schwierige und trockene Thema Recht hast Du uns attraktiv und gut verständlich vermitteln können. Man merkte, dass Du uns nicht nur auf die Prüfung, sondern auch auf das Jagdleben danach vorbereiten wolltest. Diese Souveränität setzte sich auch bei der Schießausbildung fort.
    Jeder Schüler bekam seine eigene Waffe – sogar auf Mike mit den zarten Händen wurde eingegangen! Er bekam die “Blaser K95“ die Ihn zum Liebhaber dieser Waffe werden ließ, und uns alle durch seine Begeisterung ein ums andere Mal erheiterte. Wie sich in der Schießprüfung zeigte, bestanden wir durch die gute Vorbereitung alle mit Bravur! Umso unverständlicher, warum die anderen Schulen für Ihre größeren Gruppen lediglich 2 Büchsen und 2 Flinten hatten!?!
    Auch das Umfeld in Eurem kleinen Paradies der Saline 7, in dem wir fast alle relevanten Pflanzen lernen konnten, konnte nicht besser sein. Hervorheben möchte ich noch die super Verpflegung durch Tina.
    Ansonsten kann ich mich dem Roman von Manni nur anschließen!!! Und freue mich schon auf den nächsten Besuch bei Euch!
    Viele Grüße aus dem Südharz
    Veit

    Eintrag vom Mittwoch, 31. Juli 2013 um 09:54 Uhr
    Bewertung Jagdschule Jagdprofi in Persona: Josef alias Jupp Gratz mit Gattin und guter Fee Tina Gratz, sowie Rene welcher auch einen Teil durch´s praktische führt und nicht zu vergessen deren Vögel und Hunde.
    Kurzbewertung: Kurs 7.2013: 14 Tageskurs zum Jagdschein: Wir waren 5 Teilnehmer und sind nun 5 Jungjäger. Soviel zur Erfolgsquote.
    Vorteile:
    •max. 7 Teilnehmer pro Kurs (somit effektive kleine Gruppengröße)
    •14 Tageskurs somit geringer Urlaubsverbrauch, gute Vereinbarkeit mit Familie und Beruf.
    •private Schule mit Familienanbindung, sehr schönes Umfeld, gemütlich bis urig, mitten in der Natur.

    •Rundumsorglospaket mit transparenten Kurskosten + Prüfungsgebühr + Übernachtungs-und Verpflegungskosten = Gesamtkosten (Anreise trägt natürlich jeder selbst; ansonsten ohne irgendwelche versteckten Überraschungen!!!)
    •absolut strukturierte, kompetente und zielführende Ausbildung, besonders hervorzuheben die Schießausbildung mit für jeden Teilnehmer eigens zur Verfügung stehender individuell angepasster Waffe über den kompletten Zeitraum (mehr dazu unten).
    Zusammenfassung Kurzbewertung:
    In Worten, einfach eine ganz tolle fundierte Ausbildung, mit schier unendlichem Wissen und Erfahrungen von Jupp angereichert, so war die viele Theorie nie trocken oder langweilig und das praktische sowieso nicht. Alle Fragen wurden direkt im Unterricht aufgegriffen und für alle beantwortet. Die Schießausbildung ist besonders hervorzuheben. Es herrschte ein besonders angenehmes familiäres Klima vor. Verpflegung und Unterkunft spitze. Preisleistungsverhältnis absolut angemessen. In Punkten oder Noten, 10 von 10 Punkten (Schulnote: 1);
    –> Nun meine persönlichen Eindrücke etwas ausführlicher für diejenigen die noch weiter lesen möchten:
    Tagesablauf: Erster Tag:
    Freundlicher Empfang durch Jupp und Tina, mit Kennenlernen der Teilnehmer.Danach Information zum Ablauf der nächsten 14 Tage und erstem Wissenstest, später Zimmer beziehen.
    Tagesablauf Woche 1:
    gemeinsames (sehr familiäres) Frühstück (direkt in der Schule, im sehr gemütlichen jagdlich eingerichtetem Aufenthaltsraum)
    Theoretischer Unterricht der fünf Fachgebiete, immer wieder durch sehr anschauliche, praktische Beispiele von Jupp aufgelockert, so dass es niemals zu trocken wurde.
    Danach gemeinsames Mittagessen der Schüler im sehr gepflegten und freundlichen Cafe „Wunderbar“, Essen war stets gut bis sehr gut und immer mit Nachspeise und einer Karaffe Wasser für alle, auch Sonderwünsche wurden bereitwillig und ohne murren erfüllt.
    Nachmittags dann wieder Unterricht, meist etwas praktisch angereichert (zB. mit Waffenhandhabung oder Wildtierkunde mit der umfangreichen Präparatesammlung oder Blümchenkunde (erkennen verschiedener Pflanzen, Bäume und Sträucher) mit Tina im nahen Park oder auf dem jagdschuleigenem Grundstück.
    Anschließend wieder Theorie bis zum gemeinsamen Abendessen (täglich von Tina liebevoll bereitet) in der Schule.
    Je nach Lernfortschritt war offiziell Feierabend zwischen 18 und 20 Uhr, danach war dann meist noch gemeinsames Lernen im Garten vom Cafe Wunderbar angesagt.
    Die Gruppe hat harmoniert insofern war das abendliche Lernen (Wiederholung des Tagesstoffes) sehr angenehm, meist in Verbindung mit einem Feierabendbier und träumerischen blättern im Frankoniakatalog.
    Woche 2:
    Intensiv-Wiederholung (aller Themen)
    Schießtraining (auch am Prüfungsstand)
    Praxisstunden, Revierarbeit, Fallenkunde, Treib- / Drückjagd (ggf. Simulation)
    Prüfungsvorbereitung mit 3 schriftlichen Testprüfungen und mündlicher Abfrage
    Seminar zur kundigen Person
    Wildbrethygiene und Verarbeitung fand bereits in der 1.Woche statt (Hubertus wollte es so!)
    Wie kam es zu meiner Entscheidung:
    Was ich sagen kann ist das ich mir rund 15 Schulen im Internet angesehen und grob verglichen habe, davon sind 7 in die engere Auswahl gekommen, ich habe mir bei der Entscheidung schwer getan und dann letztlich doch knapp 800 km Fahrtweg in Kauf genommen. Weil dies die einzige Schule war mit transparenten Kosten und eben mit Waffen für jeden Schüler, Fakt ist jedoch das diese Entscheidung mit Ausnahme der zwei vorgenannten Punkte dann doch eher aus dem Bauch heraus gefällt wurde und ich hatte Glück, denn ich habe die für mich wohl richtige Wahl getroffen.
    Vergleich mit anderen Schulen:
    Ich kann hier keinen direkten Vergleich zwischen den doch sehr vielfältigen Jagdschulen (und deren Angeboten) kundtun, da ich ja nur diese eine Jagdschule kennengelernt habe und alles andere gelogen wäre.
    Für mich jedoch war die Wahl der „Jagdschule Jagdprofi“ eine sehr gute, denn der Wohlfühlfaktor durch das familiäre Verhältnis und das schier unerschöpfliche Wissen von Jupp und Tina haben mich zu jederzeit beeindruckt und im Nachhinein meine glückliche Auswahl der Schule natürlich bestätigt, der Erfolg gibt ihnen recht.
    Besonders hervorheben möchte ich an der Stelle jedoch die Schießausbildung und hier kann ich aus über 20 jähriger Sportschützenerfahrung sehr wohl Vergleiche oder Bewertungen anstellen, welche ich nachfolgend auch kurz kundgeben möchte:
    a) Jeder Teilnehmer bekommt eine eigene Waffe,
    b) über den gesamten Ausbildungszeitraum zur Verfügung gestellt.
    c) Diese wird individuell auf den jeweiligen Schützen angepasst (sehr wichtig: „denn der Lauf schießt, aber der Schaft trifft“, den Spruch werdet ihr später noch verstehen lernen).
    d) dann habt ihr mit Jupp einen Schießtrainer, der nicht nur sagt „hier ist das Ziel darauf müsst ihr schießen“, sondern einen absolut erfahrenen (praktisch wie psychologisch) kompetenten Schießausbilder bei Euch, der nicht nur die Ergebnisse kommuniziert („getroffen oder daneben“), sondern auch eure Fehler erkennt, diese Euch beschreiben und mit Euch korrigieren kann.
    e) für das Ziel, den Erfolg der Schießprüfung, wird nichts dem Zufall überlassen, wir haben die Disziplinen mehrfach (insgesamt 8 mal) trainiert und sind sogar die letzten Male auf den Stand gefahren wo letztlich die Prüfung abzulegen war um uns daran schon mal gewöhnen zu können.
    Es gibt Meisterschützen (Europameister, Weltmeister usw.) die treffen halt einfach, aber können Euch nicht sagen weshalb. Manche davon können vielleicht noch sagen weshalb sie selbst treffen, jedoch sind nur wenige dabei die anderen sagen könnten weshalb sie jetzt getroffen haben (weil alles richtig gemacht wurde), noch schwieriger wird es, jemanden Fremden dann zu sagen was er falsch gemacht hat und was er anders machen muß um sein Schießergebnis zu verbessern, nachhaltig zu verbessern, so das die Leistung konstant gleich gut bleibt.
    Der Jupp jedoch (ihr werdet es sehen, steht oft hinter Euch, manchmal auch neben Euch und selten auch mal vor Euch… und kuckt Euch in den Lauf) hat die Begabung und kann Euch allen sagen was falsch gemacht wird und wie ihr es besser machen könnt, er erkennt wirklich jeden Fehler und erklärt es jedem Teilnehmer ganz individuell (dem einem ruhig und sachlich, dem anderen energisch bis impulsiv), immer jedoch mit Herzblut und zurückgreifend auf einen geballten Erfahrungsschatz! Mehr will ich an der Stelle nicht verraten. Einen Tipp gebe ich noch: Vertraut ihm, er weiß wovon er spricht, macht was er sagt und lasst Euch vom Ergebnis überraschen. Er kann es, wir müssen es noch lernen!
    -Einen Lehrer zu haben der Fehler erkennt und diese erklären und korrigieren kann, ist Gold wert!
    -Eine quasi eigene Waffe zu haben die Euch zwei Wochen begleitet, die ihr nicht mit anderen teilen müsst, die nicht nach jedem Schützen wieder verstellt wird und weitergereicht wird (wie eine Schlampe), sondern die individuell auf Euch eingestellt und angepasst wurde, ist wieder Gold wert!
    -Einen Lehrer zu haben der nicht nur lehrt wie man (Frau) eine Scheibe trifft, sondern sensibilisiert, das man künftig evtl. auf Lebewesen schießt und hier Sicherheit, Waidgerechtigkeit, Ethik und auch mal Zurückhaltung vor gehen, ist nochmals Gold wert.
    Also keine doofen Ballerer, sondern verantwortungsvolle Menschen (Jäger/innen) die Waffen führen!
    Mut machen und Empfehlung:
    Ich kann allen die Natur- und Tierliebend sind und sich nebenbei noch zutrauen auch Tiere (Wild) zu töten , also Leute mit Interesse an Tier und Natur, mit Beobachtungsgabe und Interesse an der Jagd nur ermutigen diesen Schritt zu wagen.
    Die Ausbildung (das was hier in zwei Wochen vermittelt wird also das gut fundiertes Basiswissen) ist total interessant, man wird zum Naturschützer und Förster, Tierheger, Tierarzt und zum Pathologen, nebenbei auch noch zum kleinen Lebensmittelexperten (mit Erkennung von Krankheitsbildern) was Wildbrethygiene und die damit verbunden Verantwortung (kundige Person) angeht. Man wird zum angehenden Hundeexperten, zum Tier- und Pflanzenwelt Profi, da kann man dann zu Hause bei den Kindern glänzen (was der Papa oder die Mama alles weiß). Und last but not least zum Juristen in Sachen Jagdrecht, Waffenrecht und Strafgesetz, Natur- und Tierschutzgesetze Verordnungen usw.. Zum belastbaren Schützen wird man auch noch, ehe ich´s vergesse. Wenn auch alles in zwei Wochen etwas viel, dennoch sehr interessant und wie ihr seht auch zu bewältigen. Ich hatte mich leider sehr kurzfristig entscheiden und nur etwa zwei Wochen Vorlauf gehabt, welche ich auch nicht voll zum Vorbereiten nutzen konnte und habe es dank dem strukturierten Unterricht und den tollen Kollegen (Jagdscheinanwärtern) und natürlich nicht zu vernachlässigen dem eigenen Willen und Fleiß auch geschafft und zwar nicht nur mit hängen und würgen, sondern im guten Mittefeld von dem was gefordert ist.
    Wer es also schon mal vor hatte oder Interesse daran hat dem kann ich nur sagen, macht es, wagt es, ihr werdet es nicht bereuen, ihr lernt hier nicht nur was für die Prüfung, sondern für´s Leben.
    Wie weiter oben bereits geschrieben, ich kann hier keinen Vergleich von Schulen anführen, weil ich ja nur diese eine persönlich kennen gelernt habe, deshalb kann ich auch nicht sagen diese ist die Beste.
    Was ich jedoch sagen kann ist, das die Jagdschule Jagdprofi in meinen Augen wirklich sehr gut war, mir wurde innerhalb kurzer Zeit Wissen vermittelt, das jagdliche schießen gelehrt und Ethik in Verbindung mit Waidgerechtigkeit auf eine natürliche, unverkrampfte, freundliche und auch spaßige und lustige Weise näher gebracht, so dass ich die Schule Jagdprofi unter der Leitung von Jupp und Tina Gratz besten Gewissens weiter empfehlen kann und möchte.
    Was noch vergleichbar war mit anderen Schulen (dessen Namen ich hier nicht nenne) welche jedoch mit uns am Schießstand waren und auch gemeinsam mit uns dann die zwei Tage zur Jägerprüfung durchlitten haben, die Anzahl der Schüler war immer höher, die Anzahl der Waffen war immer geringer (sie mussten sich also die Waffen teilen) die Schießprüfung haben von insgesamt 21 Teilnehmern 3 nicht bestanden, die schriftliche Prüfung hatten alle verbleibenden 18 Teilnehmer dann bestanden, beim mündlichen Prüfungsteil jedoch kam auch 1 Person nicht durch. Von 21 die angetreten sind haben 17 auf Anhieb bestanden, 4 müssen nochmal antreten. Bei uns, also bei Jupp haben 5 von 5 auf Anhieb bestanden.
    Tipp: Je mehr ihr zu Hause schon vorlernen vorbereiten könnt, das Skript lesen die Fragen durchmachen, umso gechillter könnt ihr in den Unterricht bei Jupp kommen und einfach nur vertiefen was ihr vorher ja schon gelesen, gelernt habt.
    Es wird Euch nichts geschenkt man muß schon was tun.
    Was ich außer dem Jagdschein noch mit nach Hause genommen habe ist, das wenn ich es möchte ich alles erreichen kann, ich habe mir bewiesen auch im mittleren Alter (45) und mit mittlerer Schulbildung und mit bereits 22 Jahren zurückliegender Lernarbeit und Prüfungstreßerfahrung, umgehen und noch was leisten und erreichen kann (auch diesen intensiven 14 Tageskurs).
    Und was auch klar ist, im Moment bin ich lediglich Jagdscheininhaber, jedoch noch kein Jäger, das Lernen geht jetzt erst richtig los. Viel Spaß bei der Entscheidung und hoffentlich viel Spaß bei Jupp und Tina.
    Waidmannsheil, viele Grüße Mani (Manfred Jung)
    Ps: Auch an die Prüfungskommission möchte ich an der Stelle meinen Dank aussprechen, denn es ist eine ehrenamtliche Leistung, Sie opfern ihre Freizeit für uns Jungjäger.
    Vielen herzlichen Dank und ein Waidmannsheil

    Eintrag vom Dienstag, 14. Juni 2011 um 15:50 Uhr
    Liebe Tina, lieber Jupp!
    Vielen Dank für alles kann ich nur sagen!
    Deine Fachkompetenz war meines Erachtens einmalig. Du konntest den Unterrichtsstoff sehr gut vermitteln.. Dabei hast Du insbesondere bei Langschläfern sehr viel Geduld bewiesen:-)
    Spaß beiseite: Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe viel gelernt. Du hast uns tausendprozentig auf die Prüfung vorbereitet.
    Deine fleißige und liebenswerte Frau hat das familiäre Ambiente besonders hervorgehoben. Vom leckeren Essen ganz zu schweigen…
    Danke für die schöne Zeit!!! Herzliche Grüße aus Hann. Münden sendet euch Carsten

    Eintrag vom Dienstag, 7. Juni 2011 um 13:43 Uhr
    Liebe Tina, lieber Jupp
    Herzliche Grüße aus Göttingn sendet Euch Torsten. Eure Jagdschule ist unbedingt weiterzuempfehlen. Wenn man im Unterricht nicht schläft, dann führt Eure professionelle Schulung ganz sicher zum Erfolg. In familiärer Atmosphäre fühlte ich mich immer gut aufgehoben. Jetzt kann das Jägerleben losgehen.

    Eintrag vom Freitag, 22. April 2011 um 11:50 Uhr
    Liebe Tina, lieber Jupp
    zurück aus dem Krankenhaus möchte ich euch herzlichen Dank sagen für die zwei April-Wochen 2011, die mir neben Sorgen- auch Lachfalten im Gesicht hinterlassen haben. Es war eine wunderbare lehrreiche Zeit, die ich auf keinen Fall missen möchte. Ich kann und werde jedem Anfänger nur empfehlen, eure Schule zu besuchen und wünsche Euch neben einem schönen Osterfest noch viel Erfolg weiterhin.
    Rudolf vom Lehrgang 4/11

    Eintrag vom Mittwoch, 20. April 2011 um 11:39 Uhr
    Liebe Tina, lieber Jupp,
    in meinem ganzem Leben habe ich keinen Lehrer gehabt, der einem Theorie und Praxis so gut vermitteln konnte, wie Jupp das kann. Wir haben Eure Nerven seit langem sicher sehr gefordert und sind um so glücklicher, dass wir Erfolg hatten. Für all Eure Mühen und die Unterstützung habt tausend Dank.
    Herzlich Eure Anna
    PS: Schade, dass meine Kinder zu jung sind und Du Sie nicht mehr durch die Jägerprüfung begleiten wirst. Aber man weiß ja nie.

    Eintrag vom Dienstag, 19. April 2011 um 16:14 Uhr
    Hallo Tina Hallo Jupp
    Wollte mich auf diesem Weg nochmal Bedanken bei euch für diese schönen aber auch sehr intensiven 2 Wochen für die Jagdausbildung.
    Durch Jupps Erfahrung und Können auf dem Gebiet der Jagd is das Wissen auf eine sehr verständliche Art und Weise rübergekommen.
    Und vor allem durch die gute Bewirtung von Tina is dann alles hängengeblieben und hat sich es merken können.
    Drum Sag ich euch zwei nochmal vielen Dank und kann den Jagdprofi als Anlaufstelle für den Jagdschein bestens Weiter empfehlen.
    Liebe Grüße und Waidmanns heil aus Niederbayern.
    Der Morser aus der letzten Reihe

    Eintrag vom Dienstag, 19. April 2011 um 13:56 Uhr
    Hallo Tina, Servus Jupp,
    ich möchte mich auf diesem Wege nochmal bei euch beiden bedanken. Die sehr gute Ausbildung in allen jagdlichen Fächern und vor allem die super Schießausbildung haben allen Teilnehmern des Aprilkurses 2011 sehr geholfen (100% ist doch ein Superergebnis). Aber ebenso wie Jupps langjährige Erfahrung als Ausbilder von Jagdschülern, sind Tinas Kochkünste und ihre psychologischen Fähigkeiten für das Gesamtkonzept, Jagdschule ” Der Jagdprofi ” nicht wegzudenken.
    Herzliche Grüße aus Oberbayern Jürgen

    Eintrag vom Sonntag, 17. April 2011 um 21:57 Uhr
    Servus Jupp, Hallo Tina,

    ich wollte mich auf diesem Weg nochmals ganz herzlich bei euch für die letzten beiden Wochen bedanken. Es war rundum einfach nur spitze.
    Ich kann jedem nur empfehlen seine Jagdschein beim Jagdprofi zu machen.
    Die Erfahrungen vom Jupp im Schieß- und Jagdbetrieb sind unschlagbar.
    Viele Grüße aus Bayern und bis bald
    Michl und Anna-Lena

    Eintrag vom Donnerstag, 31. März 2011 um 15:21 Uhr
    Lieber Josef, liebe Tina,
    ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bedanken für die gute Betreuung und das erfolgreiche Schulungsprogramm, zumindest für mich! Ich habe viel gelernt und werde hoffentlich auch viel davon in der Praxis umsetzen können. Ich war mit allem rundherum zufrieden, vielen Dank!
    Liebe Grüße (noch) aus Berlin und Waidmannsheil.
    Anna Bauer.

    Eintrag vom Montag, 28. März 2011 um 12:20 Uhr
    Liebe Tina, lieber Jupp,
    ich wollte mich nochmals ganz, ganz herzlich für den hervorragenden Unterricht, die effektive Prüfungsvorbereitung, den Spaß, das gute Essen, die ‘psychologische Betreuung’ während der Prüfung und die liebevolle Hundebetreuung von Paula bedanken. Tja, dann werde ich wohl doch noch den Falknerschein machen müssen, um dieses Programm nochmals zu erleben :-):-):-)
    Paula und ich wünschen Euch alles Liebe und hoffentlich bis bald!
    Liebe Grüße Carola
    Eintrag vom Mittwoch, 19. Januar 2011 um 09:52 Uhr
    Hallo!
    Waren SUPER schöne – und lehrreiche – bei/mit Euch! Freu mich schon auf den nächsten Kurs :-)!
    Danke bis dahin Falkners Heil Markus :D!
    P.S Bis bald im Zoo ;)?!

    Eintrag vom Sonntag, 16. Januar 2011 um 10:59 Uhr
    Vielen vielen Dank für den tollen Unterricht, der durch die Verständliche und Sachkundige Vermittlung das lernen einfach gemacht hat. Der Falknerlehrgang war in einigen Punkten eine Auffrischung des Jagdscheins, bei der ich viel neues dazu gelernt hab. Das Essen ohhhh das Essen mondieu. Das allein ist schon ein Grund euch bei schönem Wetter wieder zu besuchen. Fazit des Ganzen Kompetent, Lecker, Sympathisch, ERFOLGREICH!!! Und immer wieder gern
    Viele liebe Grüße und weiter viel Erfolg wünscht
    aus dem schönen Thüringen mit kräftigen Falknersheil
    Philipp

    Hallo Jupp,
    vielen Dank für die gute Ausbildung im Mai. ( Auch für den laufenden Keiler )
    Ich bedanke mich noch für die gut Bewirtung bei deiner Frau und würde mich über ein baldiges Wiedersehen freuen.
    Waidmansheil von der Oberelbe.
    Ralf

    Eintrag vom Montag, 22. November 2010 um 20:57 Uhr
    Hallo Jupp,
    vielen Dank für die gute Ausblidung im Mai.(Auch für den laufenden Keiler)
    Ich bedanke mich naturlich für die gute Bewirtung bei deiner Frau und auf ein baldiges Wiedersehen.
    Mit freundlich Grüßen an Dich und deiner Familie.
    Ralf aus Kehdingen:-)

    Eintrag vom Freitag, 1. Oktober 2010 um 14:13 Uhr
    Hallo,
    ich muss sagen das es mir bei dir un dmit den anderen sehr viel Spaß gemacht hat! Und es sich am ende auch für jeden gelohnt hat. Man muss einfach sagen das dein Unterricht qualitativ sehr hochwertig ist und man auch sehr viel Spaß hat. Ich kann dich nur weiter empfehlen!
    Und ich hoffe das wir uns vielleicht noch mla über den Weg laufen.
    So dann sag ich mal Waidmannsgeheul:-D
    Und alles gute Dir und deiner ganzen Familie.
    Der Nicholas

    Eintrag vom Dienstag, 2. Februar 2010 um 18:05 Uhr
    Hallo Jupp,
    kann mich dem Andreas nur anschließen. Du hast es aber wieder gezeigt (100% erfolgreich), das es in der kurzen Zeit auch mit dem Schießen klappt, auch wenn ich es beim Keiler spannend gemacht habe :-)
    Es war eine sehr interessante und lehrreiche Zeit bei Dir, ich kann es jedem nur empfehlen !!!
    Und was ein Tropfbett ist, wissen wir nun auch :-)
    Weiterhin wünsche ich Dir und Deinem Team viel Erfolg, macht weiter so!
    Vielen Dank für Deine gute Arbeit!
    Bastian Kurth
    Bernshausen (bei Göttingen)

    Eintrag vom Dienstag, 2. Februar 2010 um 12:33 Uhr
    Lieber Jupp!
    Hier ein kleiner Rückblick meinerseits auf das Erlebte in deiner Jagdschule:
    -keine versteckte Kosten (optimales Preis-Leistungsverhältnis)
    -intensive und professionelle Schulung
    -hervorragende Fachkenntnisse deinerseits(deine große Erfahrung machts)
    -und ich bin Stolz,dank deiner Hilfe, keine Schmalspur-Prüfung absolviert zu haben(siehe Jägerprüfung Hamburg!!!)…von wegen laufender Keiler nicht schießen ;)
    Viele Grüße aus Chicago
    Andreas
    …der, der mit dem Keiler tanzt

    Eintrag vom Freitag, 11. Dezember 2009 um 10:38 Uhr
    Hallo Jupp!
    viele Grüsse aus dem “nassen Dreieck” an der Elbmündung! So, jetzt wo der” Prüfungsstress” langsam vergessen ist will auch der Lotse des Novemberlehrgangs 2009 noch ein paar Worte an Dich richten.Genau wie die anderen Kursteilnehmer war auch ich sehr von Deinem Angebot beeindruckt.Ich kann nur Deine Aussage bestätigen, dass Vorbereitung und Lernbereitschaft die absolute Voraussetzung sind. Es wird einem in der Prüfung absolut nichts geschenkt und Du hast den richtigen Weg gefunden, Deine Schüler auf Ihr künftiges “Jägerdasein” vorzubereiten!Ausserdem hatte ich das Glück, einen Lehrgang zu erwischen, in dem auch der Spass an der Tagesordnung war.Ich hoffe, wir/ich haben Dich nicht zu viel Nerven gekostet!!Der Erfolg Deines Lehrgangs in der Prüfung hat die Qualität Deiner Lehrmethoden jedenfalls bestätigt!Ich war jetzt bereits auf 4 Treibjagden und habe weitere 2 Einladungen bis Ende des Jahres.Dabei liess auch die “Treffsicherheit” bis jetzt nicht zu wünschen übrig!!So, jetzt alles Gute für Dich und Deine Frau und Familie!Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!! gruss, Karsten

    Eintrag vom Mittwoch, 25. November 2009 um 23:34 Uhr
    Hay Jupp! Auch ich der Pole Mariusz möchte ich mich auf diesen Weg für die 14 Tage Deiner Geduld und Ratschläge bei Dir bedanken. Wie unser Streber aus Berlin schon angedeutet hat, war es für uns Allee kein leichter Weg, hier wird es keinem was geschenkt. Ich bin deinem Rat verfolgt und nach dem Motto: ” was du heute kannst erlegen, brauchst du morgen nicht zum Hegen”. Habe schon in Polen aus 127m eine Riecke erlegt, aufgebrochen und versorgt. Zur vollsten Begeisterung der polnischen, erfahrenen Jäger. Ich sage da zu nur eins: es war eine gute Schule! Ich hoffe und spreche hiermit alle Teilnehmer an des Kurses November 2009, dass wir uns bald alle wieder treffen… Noch mal an Dich Jupp: hat der Inhal des Kalaschnikow Dir gut bekommen? Würde gern unser Treffen bald wiederholen. Liebe Grüße an Alle. Mariusz aus Brandenburgu

    Eintrag vom Mittwoch, 25. November 2009 um 22:29 Uhr
    Hay Jupp! Auch ich der Pole Mariusz möchte ich mich auf diesen Weg für die 14 Tage Deiner Geduld und Ratschläge bei Dir bedanken. Wie unser Streber aus Berlin schon angedeutet hat, war es für uns Allee kein leichter Weg, hier wird es keinem was geschenkt. Ich bin deinem Rat verfolgt und nach dem Motto: ” was du heute kannst erlegen, brauchst du morgen nicht zum Hegen”. Habe schon in Polen aus 227m eine Riecke erlegt, aufgebrochen und versorgt. Zur vollsten Begeisterung der polnischen, erfahrenen Jäger. Ich sage da zu nur eins: es war eine gute Schule! Ich hoffe und spreche hiermit alle Teilnehmer an des Kurses November 2009, dass wir uns bald alle wieder treffen… Noch mal an Dich Jupp: hat der Inhal des Kalaschnikow Dir gut bekommen? Würde gern unser Treffen bald wiederholen. Liebe Grüße an Alle. Mariusz aus Brandenburgu

    Eintrag vom Mittwoch, 25. November 2009 um 15:57 Uhr
    Hallo Jupp,
    der Novemberkurs 2009 ist nun zu Ende. Du weißt, ich war nie ein Mann der vielen Worte, aber ich will mich auf diesem Wege noch einmal für die schöne Zeit bedanken. Über den ganzen Lehrstoff hinaus hast du uns auch ein paar Sachen mit auf den Weg gegeben, woran ich mich sicher noch oft erinnern werde. Man hat gemerkt, dass du mit vollem Engagement dabei warst um uns auf die Prüfungen vorzubereiten und um uns darüber hinaus als frische Jungjäger in die „Freiheit“ zu entlassen:-).
    Mein Bruder hat mir damals also nicht zu viel versprochen…
    Vielen Dank für alles!
    Weidmanns Heil aus Tagewerben (Sachsen-Anhalt) Daniel Kühling

    Eintrag vom Dienstag, 24. November 2009 um 10:28 Uhr
    Die Jägerprüfung wird auch das Grüne Abitur genannt – völlig zu recht! Es wird auch in MV niemanden die Jägerprüfung geschenkt! Aber wer die Vorbereitung mit Jupp und seienr Jagdschule “Der Jagdprofi” mitmacht, hat fast 100 % Erfolg. Sogar unser Pole hat bestanden, trotz Deutsch als Fremdsprache! Super!!! Und lustig war es auch, so gehören zum Kochwildbret ab sofort auch Ständer (welches Federwild genau, ist noch nicht geklärt)! Und der bayerisch-preussische Durchmarsch durch die mündliche Prüfung war auch nicht von schlechten Eltern! Spätestens hier wurden die Leistungsunterschiede zu anderen Jagdschulen sichtbar…. Viele Grüße auch an Frau und Tochter, der Abschlußabend war toll!
    Waidmannsheil aus Berlin Stephan Palm

    Eintrag vom Sonntag, 22. November 2009 um 13:34 Uhr
    Servus Jupp,
    am vergangen Freitag haben wir den Novemberkurs mit der Jägerprüfung abgeschlossen! Ich wollte mich noch einmal recht herzlich bei dir und deiner Frau bedanken, denn es hat mir viel Spass und Freude bereitet. Darüber hinaus haben wir natürlich sehr viel von dir gelernt, v.a. was das Schiesstraining und deine praktische Erfahrung als Waidmann angeht. Ich persönlich kann nur jedem empfehlen, seinen Jagdschein in der Jagdschule “DER JAGDPROFI” zu machen, denn es macht Laune und bringt Erfolg!! Man mag anderswo ein paar Euro weniger zahlen, muss dann aber mit bis zu 50 Prozent Durchfallquote rechnen. Bei Jupp bestehen meistens 100 Prozent. Danke für alles.
    Christian Schreglmann, Oberpfalz, Bayern :-)

    Eintrag vom Sonntag, 22. November 2009 um 13:12 Uhr
    Servus Jupp,
    am vergangen Freitag haben wir den Novemberkurs mit der Jägerprüfung abgeschlossen! Ich wollte mich noch einmal recht herzlich bei dir und deiner Frau bedanken, denn es hat mir viel Spass und Freude bereitet. Darüber hinaus haben wir natürlich sehr viel von dir gelernt, v.a. was das Schiesstraining und deine praktische Erfahrung als Waidmann angeht. Ich persönlich kann nur jedem empfehlen, seinen Jagdschein in der Jagdschule “DER JAGDPROFI” zu machen, denn es macht Laune und bringt Erfolg!! Man mag anderswo ein paar Euro weniger zahlen, muss dann aber mit bis zu 50 Prozent Durchfallquote rechnen. Bei Jupp bestehen meistens 100 Prozent. Danke für alles.
    Christian Schreglmann, Oberpfalz, Bayern :-)

    Eintrag vom Mittwoch, 18. November 2009 um 19:40 Uhr
    Hallo Jupp
    1 jahr ist es nur her das ich mit Silke, Bettina , Andreas und Bernhard den Novemberkurs 2008 besucht habe , mittlerweile habe ich eine erstaunliche Jungjägerstrecke und danke dir hier nochmal für deine hervorragende Ausbildung. Durch meine jagdliche Ahnengalerie fielen mir einige Themen leichter als den normalen Neulingen aber jeder der den Willen mitbringt , findet beim JAGDPROFI die Möglichkeit seine Jagdprüfung erfolgreich abzulegen. Ich habe zu keiner Zeit bereut von dir erfolgreich durch die Jagdprüfung geführt zu werden.
    Weidmanns Heil André Schröder

    Eintrag vom Montag, 12. Oktober 2009 um 21:24 Uhr
    Hallo Jupp,
    vielen Dank nochmal für die tolle Vorbereitung und die gute Betreuung auf dem Weg zum Bogenjagdschein. Nachdem ich vor nun mehr 14 Jahren den Jagdschein bei Dir gemacht habe, war die Frage nach der Ausbildung zum Bogenjagdschein schon klar. Das machen wir wieder bei dir. Da hat sich selbst der weite Weg wieder gelohnt.Ich hoffe wir sehen uns bald mal wieder zur Jagd.
    Viele Grüße
    Peter Rohn

    Eintrag vom Sonntag, 2. August 2009 um 20:44 Uhr
    Lieber Joseph,
    Nun, eine Woche nach unserer Jagdprüfung, bin ich wieder in meiner Welt angekommen- morgen ist mein erster Arbeitstag und nochimmer schwirrt mir das Waidmannsvokabular durch die träume, wie in den nächten vor der prüfung. Die Tiere und Pflanzen in meiner Umgebung sehe ich mit anderen Augen, möchte unbedingt wissen, um was es sich da genau handelt und bastle schon an weiteren jagdlichen Themen in meiner Kunst.
    Dein Unterricht hat bei allen in unserer Gruppe die Lust und das Wissen um die Verantwortung an der Jagd vervielfacht. Durch die kleine Gruppe und diese sehr intensive Form des Unterrichts, hast du uns die Zusammenhänge der verschiedenen Bereiche der Jagd gezeigt und unseren Alltag verdrängt. (auch dein hartes Regiment gepaart mit lustigen Geschichten von Knopfböcken und anderen Waldbewohnern hat wohl kräftig dazu beigetragen)
    Vielen Dank
    Anne
    Eintrag vom Dienstag, 28. Juli 2009 um 07:46 Uhr
    Hallo Jupp,
    es waren mehr Strapazen als Urlaub, da ich überhaupt keine Ahnung von der Jagd, Waffen etc. hatte. Ich habe viel gelernt und war überrascht ,wieviel Stoff das war.
    Jedenfalls hast du eine wunderbare Arbeit gemacht und dieses umfangreiche Gebiet so strukturiert, dass man das in knapp 2 Wochen lernen kann. Aber ich würde jedem empfehlen, mindestens 4 Wochen vorher anzufangen zu lernen(Leider konnte ich die Seiten nicht ausdrucken und musste erst bei dir anfangen).
    Mein Sohn MArkus konnte mir noch nicht mitteilen, wie sein terminplan im 2.HJ 2009 aussieht, aber es soll in den nächsten Tagen soweit sein.
    Ich habe nun den Jagdschein beantragt, aber dazu muss ich nun in der Schweiz die Unterlagen wie polizeiliches Führungszeugnis, Leumundzeugniss etc . besorgen und mein Sohn Johannes in den USA ,was sehr kompliziert ist ,da die Behörden so etwas nicht kennen!!Wenn ich all diese Unterlagen habe ,erst dann kann ich in D. den Jagdschein beantragen.
    Bezüglich der Waffeneinfuhr in die Schweiz ,ist dies nicht so kompliziert wie gedacht. Dazu lege ich dir ein paar Unterlagen bei für zukünftige Schweizer:-))
    Jedenfalls muss ich dir ein grosses Kompliment machen , wie du den Kurs aufgabaut hast, den Lernstoff vermittelst und dich auch im komplizierte Fälle kümmerst (Stef…)
    Beste Grüße aus der sonnigen und warmen Schweiz
    Dr.Johannes Zwick CH-6052 Hergiswil NW

    Eintrag vom Montag, 27. Juli 2009 um 16:14 Uhr
    Lieber Jupp,
    nun haben alle Teilnehmer unseres Kurses die Jägerprüfung bestanden. Dein großes Engagement und Dein unermüdlicher Einsatz in den Kursstunden und darüber hinaus haben wesentlich dazu beigetragen.
    Beeindruckend war die didaktisch abwechslungsreiche Kursgestaltung: Exzellente Lernunterlagen, Computer-Animationen, PC-basierte Tests, Videos, Fälle und Beispiele, eine lebendige, bildhafte Unterrichtssprache und deine Fähigkeit, Fakten in Geschichten umzuwandeln und vieles mehr. Wer hier nichts lernt, ist selber schuld.
    Und wir haben viel gelacht, denn Dein Unterricht war gewürzt mit einer guten Portion Humor und einer Prise Selbstironie. Man merkt es Dir an: Jagdunterricht macht Dir riesigen Spaß.
    Darüber hinaus hast Du uns beigebracht, dass im Mittelpunkt allen jagdlichen Handelns die Achtung vor der Kreatur steht („Es kann nicht sein, dass die Kreatur leidet, nur weil der Jäger unfähig ist“.).
    Ich danke Dir für erlebnisreiche Jagdkurs-Wochen beim „Jagdprofi“.
    Gerhard

    Eintrag vom Sonntag, 26. Juli 2009 um 17:51 Uhr
    Lieber Jupp,
    seit gestern also wieder ein Lehrgang mit 100% Erfolgsquote!
    Und das in einem dreifachen Sinne:
    1. Alle Teilnehmer haben die Jägerprüfung bestanden! (Ich weiß, ich hab’s spannend gemacht ;) …)
    2. Du hast uns allen die besondere Verantwortung nahe gebracht, die ein Jäger trägt und tragen muss.
    3. Du hast bei uns allen die Freude am Weidmannshandwerk kräftig gehoben.
    Genug Lob ist hier über Dich schon ausgeschüttet wurden und ich will mich nicht in Wiederholungen ergießen…

    Am besten hat mir aber gefallen, dass Spaß und Unterhaltung nicht zu kurz gekommen sind. So manche lustige Begebenheit und so mancher Deiner Sprüche und Witzchen wird mich noch das ein und andere Mal zum Schmunzeln bringen (Zitat: “Hallo, ich habe Zeit…”).
    Also, in dem Sinne: Ein dreifaches Weidmanns Geheul’!
    Daniel (Fuchs aus Berlin)

    Eintrag vom Montag, 11. Mai 2009 um 20:38 Uhr
    Liebe Martina, lieber Jupp,
    gerade bewundere ich den gelungenen Artikel in der OZ und ich habe ihn direkt an die anderen Teilnehmer des letzten Falknerkurses weitergeleitet. Toll!! Aber: Warum ist keine einzige Katze mit auf den Fotos? ;)
    Nochmals vielen Dank für die gute Zeit, die wir bei Euch verbringen durften. Du bist eine tolle Gastwirtin, liebe Martina und Du ein hervorragender Lehrer, lieber Jupp. Schließlich haben wir alle die Prüfung bestaaaaanden!!!! :-)
    Die Prüfungsfragen haben wir auch schon zusammengetragen, wir kommunizieren über email und sammeln fleißig.
    Alles Gute für Euch, bleibt gesund und das gilt auch für Euer ganzes Getier!
    Viele Grüße senden Grit und Steffen aus Frankfurt am Main und Pruchten

    Eintrag vom Montag, 30. März 2009 um 22:47 Uhr
    Hallo Jupp,
    nachdem der Lehrgang 2/09 zu 100% erfolgreich war, ist mein Jagdschein ab dem 1. April endlich gültig.
    Nach einigen Gesprächen mit Anwärten aus einem “klassischen Kurs”, kann ich nur sagen, dass ich mich, obschon der kompakten Kursform, absolut nicht vestecken muß. Im Gegenteil, die Prüfungsordnung in MekPom verlangt zu mindest in der Schießprüfung einiges mehr als andere Bundesländer.
    Deine professionelle Art den Stoff zu vermitteln, und die sehr gute Schießausbildung, haben meine hohen Erwartungen noch übertroffen!
    Waidmannsheil
    HGR Gieboldehausen

  20. Aus dem alten Gästebuch übertragen says:

    Servus,
    vergangenen Freitag (Februar 2014)hatten wir Prüfung – natürlich mit Erfolg. Wer eine Jagdschule sucht, die in familiäre Atmosphäre die Grundlagen des Jagdhandwerks vermittelt wir hier glücklich. Auch wenn die Trophäensammlung im Schulungsraum beeindruck steht immer die Kreatur und der richtige Umgang im Vordergrund ohne Prahlerei. Tina und Jupp begleiten durch alle Höhen und Tiefen, denn 16 Tage lernen ohne Unterbrechung vom Aufstehen bis zum ins Bett gehen kostet unheimlich viel Kraft. Die Beide sind immer dabei – besser als in einer Familie findet auch das Frühstück und Abendessen gemeinsam statt. Schön war, dass jedem so lange geholfen wurde, bis der Erfolg sichergestellt war – ohne Mehrkosten, d.h. wer sich beim schießen ein wenig schwer tut (und das waren einige) wird ohne weitere Kosten prüfungsfit gemacht, egal wie oft geschossen wird – Jupp hat eine unglaubliche Geduld. Glück hatten wir mit unserer Gruppe – ein nettes Team mit allen Charateren aus allen Bereichen des Lebens – tol! l. Bad Sülze – na ja – wenn die Erde eine Scheibe wäre würde man kurz danch “runter fallen” – Bad Sülze ist das Ende der Welt – toll zum lernen – sonst ist da nix. Ich kann jedem, der sich mit dem Gedanken des Jagdscheins – und wenn es nur der Vermittlung unserer Natur dient diese Jagdschule empfehlen – besser geht es wahrscheinlich nicht, was auch an der Vita von Jupp und Tina liegt – dem jagdlichen Leben der Beiden – Jagdschule – Falknerei – Bogenjagd, eigene Hunde und Falken usw.. Jedem, der glaubt, dass er in MkPomm den Jagdschein für lau bekommt kann ich nur abraten – das Lernpensum ist gewaltig und umso größer die Freude, wenn es alle schaffen. Von meiner Seite vielen Dank – ich habe tolle Menschen kennen gelernt – und den Jagdschein – juhu. So – genug gelobt – war einfach toll. Armin

    Hallo…!
    Auch wenn ich bisher lediglich eine Jagdschule kennen gelernt habe, so kann ich den Jagdprofi einfach nur wärmstens empfehlen! Das Lernumfeld war sehr familiär und gemütlich!
    Und auch die Kompetenz des Ausbilders war wirklich einmalig! In Kombination mit meinen netten und hoch motivierten “Mitstreitern” war das Bestehen echt ein Klax! Ich hätte nicht gedacht, dass der Jagdschein so viel Spaß machen kann!:-)
    Vielen Dank an dieser Stelle…….an Max, Mike, Veit und Manfred…für die tolle Zeit!!!
    Abschließend: Tina…danke für deine Geduld bei unserem ganzen Pflanzen-Wirrwar!!!;)
    Und Jupp…danke für die super Ausbildung…aber auch ein dickes Danke für alle Anschisse auf der Schießbahn, die die du uns verpasst hast…und natürlich für die motivierenden Worte, die du täglich an uns richtetest! :-) Abschließend einen lieben Gruß an Rene´…den “freien Mitarbeiter mit Gleitzeit”, der uns stets moralisch stabilisiert hat und somit auch seinen Beitrag zu unserem “sicheren”(-: Bestehen geleistet hat!:-D Und natürlich liebe Grüße an die kleine Biene…und…wir sehen uns spätestens beim Bogenjagdschein!;)
    Eintrag 138 vom Dienstag, 6. August 2013 um 20:07 Uhr
    „Der Jagdprofi“ heißt die Jagdschule. Das zeugt von gesundem Selbstbewusstsein, das hat Stil.
    Ich wollte es wissen!! Das Ergebnis nach zwei Wochen Jupp ist „Der Jagdprofi“.
    Nicht, weil die perfekte Ausbildung zum Lösen meines ersten Jagdscheines geführt hat, sondern weil ich jetzt den Unterschied zwischen Ethik (Theorie) und Moral (Praxis) bei der Jagdausübung wirklich verstanden habe. Mein besonderer Dank gilt Tina, seiner Ehefrau.Nur mit starken Frauen an unserer Seite, können wir Profis sein!
    Mike (der mit einer Blaser K95 die Prüfung ablegen durfte)

    Eintrag vom Mittwoch, 31. Juli 2013 um 17:53 Uhr
    Hallo Josef und Tina!
    Nachdem mich nun der Alltagsstress nach einer kleinen Willkommensparty zur bestandenen Jägerprüfung wieder hat, nochmals vielen Dank für die ausgezeichnete Vorbereitung und das klasse Umfeld.
    Als Resümee zum Kurs 7/2013 kann ich kurz festhalten, dass die Punkte, weshalb ich mich bei Euch angemeldet hatte, wie geringe Gruppenstärke von nur 7 Personen (bei uns durch familiäre Gründe sogar nur 5), komprimierte Kursdauer auf 14 Tage sowie für jeden Schüler eine Waffe, die entsprechend angepasst wurde, komplett eingehalten wurden, und letztlich zur 100% Quote geführt haben.
    Trotz des Lehrnstresses ???hat es doch immer Spaß gemacht zu lernen, unsere Fragen wurden stets sofort verständlich erklärt. Nicht irgendein Dozent saß vor einem und spulte seine Themen ab, sondern der Inhaber! Josef, auf Grund meines Berufes bin ich sehr häufig bei Fortbildungsveranstaltungen und Symposien, aber Du gehörst allein schon durch Dein immenses Wissen als Berufsjäger und Förster zu den besten Dozenten, die ich kenne! Du hast die gesamten Zusammenhänge einfach und selbstverständlich erklären können. Selbst das sicherlich für viele schwierige und trockene Thema Recht hast Du uns attraktiv und gut verständlich vermitteln können. Man merkte, dass Du uns nicht nur auf die Prüfung, sondern auch auf das Jagdleben danach vorbereiten wolltest. Diese Souveränität setzte sich auch bei der Schießausbildung fort.
    Jeder Schüler bekam seine eigene Waffe – sogar auf Mike mit den zarten Händen wurde eingegangen! Er bekam die “Blaser K95“ die Ihn zum Liebhaber dieser Waffe werden ließ, und uns alle durch seine Begeisterung ein ums andere Mal erheiterte. Wie sich in der Schießprüfung zeigte, bestanden wir durch die gute Vorbereitung alle mit Bravur! Umso unverständlicher, warum die anderen Schulen für Ihre größeren Gruppen lediglich 2 Büchsen und 2 Flinten hatten!?!
    Auch das Umfeld in Eurem kleinen Paradies der Saline 7, in dem wir fast alle relevanten Pflanzen lernen konnten, konnte nicht besser sein. Hervorheben möchte ich noch die super Verpflegung durch Tina.
    Ansonsten kann ich mich dem Roman von Manni nur anschließen!!! Und freue mich schon auf den nächsten Besuch bei Euch!
    Viele Grüße aus dem Südharz
    Veit

    Eintrag vom Mittwoch, 31. Juli 2013 um 09:54 Uhr
    Bewertung Jagdschule Jagdprofi in Persona: Josef alias Jupp Gratz mit Gattin und guter Fee Tina Gratz, sowie Rene welcher auch einen Teil durch´s praktische führt und nicht zu vergessen deren Vögel und Hunde.
    Kurzbewertung: Kurs 7.2013: 14 Tageskurs zum Jagdschein:
    Wir waren 5 Teilnehmer und sind nun 5 Jungjäger. Soviel zur Erfolgsquote.
    Vorteile: •max. 7 Teilnehmer pro Kurs (somit effektive kleine Gruppengröße)
    •14 Tageskurs somit geringer Urlaubsverbrauch, gute Vereinbarkeit mit Familie und Beruf.
    •private Schule mit Familienanbindung, sehr schönes Umfeld, gemütlich bis urig, mitten in der Natur.
    •Rundumsorglospaket mit transparenten Kurskosten + Prüfungsgebühr + Übernachtungs-und Verpflegungskosten = Gesamtkosten (Anreise trägt natürlich jeder selbst; ansonsten ohne irgendwelche versteckten Überraschungen!!!)
    •absolut strukturierte, kompetente und zielführende Ausbildung, besonders hervorzuheben die Schießausbildung mit für jeden Teilnehmer eigens zur Verfügung stehender individuell angepasster Waffe über den kompletten Zeitraum (mehr dazu unten).
    Zusammenfassung Kurzbewertung:
    In Worten, einfach eine ganz tolle fundierte Ausbildung, mit schier unendlichem Wissen und Erfahrungen von Jupp angereichert, so war die viele Theorie nie trocken oder langweilig und das praktische sowieso nicht. Alle Fragen wurden direkt im Unterricht aufgegriffen und für alle beantwortet. Die Schießausbildung ist besonders hervorzuheben. Es herrschte ein besonders angenehmes familiäres Klima vor. Verpflegung und Unterkunft spitze. Preisleistungsverhältnis absolut angemessen.
    In Punkten oder Noten, 10 von 10 Punkten (Schulnote: 1);
    –> Nun meine persönlichen Eindrücke etwas ausführlicher für diejenigen die noch weiter lesen möchten:
    Tagesablauf: Erster Tag:
    Freundlicher Empfang durch Jupp und Tina, mit Kennenlernen der Teilnehmer. Danach Information zum Ablauf der nächsten 14 Tage und erstem Wissenstest, später Zimmer beziehen.
    Tagesablauf Woche 1:
    gemeinsames (sehr familiäres) Frühstück (direkt in der Schule, im sehr gemütlichen jagdlich eingerichtetem Aufenthaltsraum)  Theoretischer Unterricht der fünf Fachgebiete, immer wieder durch sehr anschauliche, praktische Beispiele von Jupp aufgelockert, so dass es niemals zu trocken wurde.
    Danach gemeinsames Mittagessen der Schüler im sehr gepflegten und freundlichen Cafe „Wunderbar“, Essen war stets gut bis sehr gut und immer mit Nachspeise und einer Karaffe Wasser für alle, auch Sonderwünsche wurden bereitwillig und ohne murren erfüllt.
    Nachmittags dann wieder Unterricht, meist etwas praktisch angereichert (zB. mit Waffenhandhabung oder Wildtierkunde mit der umfangreichen Präparatesammlung oder Blümchenkunde (erkennen verschiedener Pflanzen, Bäume und Sträucher) mit Tina im nahen Park oder auf dem jagdschuleigenem Grundstück.
    Anschließend wieder Theorie bis zum gemeinsamen Abendessen (täglich von Tina liebevoll bereitet) in der Schule. Je nach Lernfortschritt war offiziell Feierabend zwischen 18 und 20 Uhr, danach war dann meist noch gemeinsames Lernen im Garten vom Cafe Wunderbar angesagt.
    Die Gruppe hat harmoniert insofern war das abendliche Lernen (Wiederholung des Tagesstoffes) sehr angenehm, meist in Verbindung mit einem Feierabendbier und träumerischen blättern im Frankoniakatalog.
    Woche 2:
    Intensiv-Wiederholung (aller Themen)
    Schießtraining (auch am Prüfungsstand)
    Praxisstunden, Revierarbeit, Fallenkunde, Treib- / Drückjagd (ggf. Simulation)
    Prüfungsvorbereitung mit 3 schriftlichen Testprüfungen und mündlicher Abfrage
    Seminar zur kundigen Person Wildbrethygiene und Verarbeitung fand bereits in der 1.Woche statt (Hubertus wollte es so!)
    Wie kam es zu meiner Entscheidung:
    Was ich sagen kann ist das ich mir rund 15 Schulen im Internet angesehen und grob verglichen habe, davon sind 7 in die engere Auswahl gekommen, ich habe mir bei der Entscheidung schwer getan und dann letztlich doch knapp 800 km Fahrtweg in Kauf genommen. Weil dies die einzige Schule war mit transparenten Kosten und eben mit Waffen für jeden Schüler, Fakt ist jedoch das diese Entscheidung mit Ausnahme der zwei vorgenannten Punkte dann doch eher aus dem Bauch heraus gefällt wurde und ich hatte Glück, denn ich habe die für mich wohl richtige Wahl getroffen.
    Vergleich mit anderen Schulen:
    Ich kann hier keinen direkten Vergleich zwischen den doch sehr vielfältigen Jagdschulen (und deren Angeboten) kundtun, da ich ja nur diese eine Jagdschule kennengelernt habe und alles andere gelogen wäre.
    Für mich jedoch war die Wahl der „Jagdschule Jagdprofi“ eine sehr gute, denn der Wohlfühlfaktor durch das familiäre Verhältnis und das schier unerschöpfliche Wissen von Jupp und Tina haben mich zu jederzeit beeindruckt und im Nachhinein meine glückliche Auswahl der Schule natürlich bestätigt, der Erfolg gibt ihnen recht.
    Besonders hervorheben möchte ich an der Stelle jedoch die Schießausbildung und hier kann ich aus über 20 jähriger Sportschützenerfahrung sehr wohl Vergleiche oder Bewertungen anstellen, welche ich nachfolgend auch kurz kundgeben möchte:
    a) Jeder Teilnehmer bekommt eine eigene Waffe,
    b) über den gesamten Ausbildungszeitraum zur Verfügung gestellt.
    c) Diese wird individuell auf den jeweiligen Schützen angepasst (sehr wichtig: „denn der Lauf schießt, aber der Schaft trifft“, den Spruch werdet ihr später noch verstehen lernen).
    d) dann habt ihr mit Jupp einen Schießtrainer, der nicht nur sagt „hier ist das Ziel darauf müsst ihr schießen“, sondern einen absolut erfahrenen (praktisch wie psychologisch) kompetenten Schießausbilder bei Euch, der nicht nur die Ergebnisse kommuniziert („getroffen oder daneben“), sondern auch eure Fehler erkennt, diese Euch beschreiben und mit Euch korrigieren kann.
    e) für das Ziel, den Erfolg der Schießprüfung, wird nichts dem Zufall überlassen, wir haben die Disziplinen mehrfach (insgesamt 8 mal) trainiert und sind sogar die letzten Male auf den Stand gefahren wo letztlich die Prüfung abzulegen war um uns daran schon mal gewöhnen zu können.
    Es gibt Meisterschützen (Europameister, Weltmeister usw.) die treffen halt einfach, aber können Euch nicht sagen weshalb. Manche davon können vielleicht noch sagen weshalb sie selbst treffen, jedoch sind nur wenige dabei die anderen sagen könnten weshalb sie jetzt getroffen haben (weil alles richtig gemacht wurde), noch schwieriger wird es, jemanden Fremden dann zu sagen was er falsch gemacht hat und was er anders machen muß um sein Schießergebnis zu verbessern, nachhaltig zu verbessern, so das die Leistung konstant gleich gut bleibt.
    Der Jupp jedoch (ihr werdet es sehen, steht oft hinter Euch, manchmal auch neben Euch und selten auch mal vor Euch… und kuckt Euch in den Lauf) hat die Begabung und kann Euch allen sagen was falsch gemacht wird und wie ihr es besser machen könnt, er erkennt wirklich jeden Fehler und erklärt es jedem Teilnehmer ganz individuell (dem einem ruhig und sachlich, dem anderen energisch bis impulsiv), immer jedoch mit Herzblut und zurückgreifend auf einen geballten Erfahrungsschatz! Mehr will ich an der Stelle nicht verraten. Einen Tipp gebe ich noch: Vertraut ihm, er weiß wovon er spricht, macht was er sagt und lasst Euch vom Ergebnis überraschen. Er kann es, wir müssen es noch lernen!
    -Einen Lehrer zu haben der Fehler erkennt und diese erklären und korrigieren kann, ist Gold wert!
    -Eine quasi eigene Waffe zu haben die Euch zwei Wochen begleitet, die ihr nicht mit anderen teilen müsst, die nicht nach jedem Schützen wieder verstellt wird und weitergereicht wird (wie eine Schlampe), sondern die individuell auf Euch eingestellt und angepasst wurde, ist wieder Gold wert!
    -Einen Lehrer zu haben der nicht nur lehrt wie man (Frau) eine Scheibe trifft, sondern sensibilisiert, das man künftig evtl. auf Lebewesen schießt und hier Sicherheit, Waidgerechtigkeit, Ethik und auch mal Zurückhaltung vor gehen, ist nochmals Gold wert.
    Also keine doofen Ballerer, sondern verantwortungsvolle Menschen (Jäger/innen) die Waffen führen!
    Mut machen und Empfehlung:
    Ich kann allen die Natur- und Tierliebend sind und sich nebenbei noch zutrauen auch Tiere (Wild) zu töten , also Leute mit Interesse an Tier und Natur, mit Beobachtungsgabe und Interesse an der Jagd nur ermutigen diesen Schritt zu wagen.
    Die Ausbildung (das was hier in zwei Wochen vermittelt wird also das gut fundiertes Basiswissen) ist total interessant, man wird zum Naturschützer und Förster, Tierheger, Tierarzt und zum Pathologen, nebenbei auch noch zum kleinen Lebensmittelexperten (mit Erkennung von Krankheitsbildern) was Wildbrethygiene und die damit verbunden Verantwortung (kundige Person) angeht. Man wird zum angehenden Hundeexperten, zum Tier- und Pflanzenwelt Profi, da kann man dann zu Hause bei den Kindern glänzen (was der Papa oder die Mama alles weiß). Und last but not least zum Juristen in Sachen Jagdrecht, Waffenrecht und Strafgesetz, Natur- und Tierschutzgesetze Verordnungen usw.. Zum belastbaren Schützen wird man auch noch, ehe ich´s vergesse. Wenn auch alles in zwei Wochen etwas viel, dennoch sehr interessant und wie ihr seht auch zu bewältigen. Ich hatte mich leider sehr kurzfristig entscheiden und nur etwa zwei Wochen Vorlauf gehabt, welche ich auch nicht voll zum Vorbereiten nutzen konnte und habe es dank dem strukturierten Unterricht und den tollen Kollegen (Jagdscheinanwärtern) und natürlich nicht zu vernachlässigen dem eigenen Willen und Fleiß auch geschafft und zwar nicht nur mit hängen und würgen, sondern im guten Mittefeld von dem was gefordert ist.
    Wer es also schon mal vor hatte oder Interesse daran hat dem kann ich nur sagen, macht es, wagt es, ihr werdet es nicht bereuen, ihr lernt hier nicht nur was für die Prüfung, sondern für´s Leben.
    Wie weiter oben bereits geschrieben, ich kann hier keinen Vergleich von Schulen anführen, weil ich ja nur diese eine persönlich kennen gelernt habe, deshalb kann ich auch nicht sagen diese ist die Beste.
    Was ich jedoch sagen kann ist, das die Jagdschule Jagdprofi in meinen Augen wirklich sehr gut war, mir wurde innerhalb kurzer Zeit Wissen vermittelt, das jagdliche schießen gelehrt und Ethik in Verbindung mit Waidgerechtigkeit auf eine natürliche, unverkrampfte, freundliche und auch spaßige und lustige Weise näher gebracht, so dass ich die Schule Jagdprofi unter der Leitung von Jupp und Tina Gratz besten Gewissens weiter empfehlen kann und möchte.
    Was noch vergleichbar war mit anderen Schulen (dessen Namen ich hier nicht nenne) welche jedoch mit uns am Schießstand waren und auch gemeinsam mit uns dann die zwei Tage zur Jägerprüfung durchlitten haben, die Anzahl der Schüler war immer höher, die Anzahl der Waffen war immer geringer (sie mussten sich also die Waffen teilen) die Schießprüfung haben von insgesamt 21 Teilnehmern 3 nicht bestanden, die schriftliche Prüfung hatten alle verbleibenden 18 Teilnehmer dann bestanden, beim mündlichen Prüfungsteil jedoch kam auch 1 Person nicht durch. Von 21 die angetreten sind haben 17 auf Anhieb bestanden, 4 müssen nochmal antreten. Bei uns, also bei Jupp haben 5 von 5 auf Anhieb bestanden.
    Tipp: Je mehr ihr zu Hause schon vorlernen vorbereiten könnt, das Skript lesen die Fragen durchmachen, umso gechillter könnt ihr in den Unterricht bei Jupp kommen und einfach nur vertiefen was ihr vorher ja schon gelesen, gelernt habt.
    Es wird Euch nichts geschenkt man muß schon was tun.

    Was ich außer dem Jagdschein noch mit nach Hause genommen habe ist, das wenn ich es möchte ich alles erreichen kann, ich habe mir bewiesen auch im mittleren Alter (45) und mit mittlerer Schulbildung und mit bereits 22 Jahren zurückliegender Lernarbeit und Prüfungstreßerfahrung, umgehen und noch was leisten und erreichen kann (auch diesen intensiven 14 Tageskurs).
    Und was auch klar ist, im Moment bin ich lediglich Jagdscheininhaber, jedoch noch kein Jäger, das Lernen geht jetzt erst richtig los. Viel Spaß bei der Entscheidung und hoffentlich viel Spaß bei Jupp und Tina.
    Waidmannsheil, viele Grüße
    Mani (Manfred Jung)

    Ps: Auch an die Prüfungskommission möchte ich an der Stelle meinen Dank aussprechen, denn es ist eine ehrenamtliche Leistung, Sie opfern ihre Freizeit für uns Jungjäger. Vielen herzlichen Dank und ein Waidmannsheil

    Eintrag vom Dienstag, 14. Juni 2011 um 15:50 Uhr
    Liebe Tina, lieber Jupp!

    Vielen Dank für alles kann ich nur sagen!
    Deine Fachkompetenz war meines Erachtens einmalig. Du konntest den Unterrichtsstoff sehr gut vermitteln.. Dabei hast Du insbesondere bei Langschläfern sehr viel Geduld bewiesen:-)
    Spaß beiseite: Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe viel gelernt. Du hast uns tausendprozentig auf die Prüfung vorbereitet.
    Deine fleißige und liebenswerte Frau hat das familiäre Ambiente besonders hervorgehoben. Vom leckeren Essen ganz zu schweigen…
    Danke für die schöne Zeit!!! Herzliche Grüße aus Hann. Münden sendet euch Carsten

    Eintrag vom Dienstag, 7. Juni 2011 um 13:43 Uhr
    Liebe Tina, lieber Jupp
    Herzliche Grüße aus Göttingn sendet Euch Torsten.
    Eure Jagdschule ist unbedingt weiterzuempfehlen. Wenn man im Unterricht nicht schläft, dann führt Eure professionelle Schulung ganz sicher zum Erfolg. In familiärer Atmosphäre fühlte ich mich immer gut aufgehoben. Jetzt kann das Jägerleben losgehen.

    Eintrag vom Freitag, 22. April 2011 um 11:50 Uhr
    Liebe Tina, lieber Jupp
    zurück aus dem Krankenhaus möchte ich euch herzlichen Dank sagen für die zwei April-Wochen 2011, die mir neben Sorgen- auch Lachfalten im Gesicht hinterlassen haben. Es war eine wunderbare lehrreiche Zeit, die ich auf keinen Fall missen möchte. Ich kann und werde jedem Anfänger nur empfehlen, eure Schule zu besuchen und wünsche Euch neben einem schönen Osterfest noch viel Erfolg weiterhin.
    Rudolf vom Lehrgang 4/11

    Eintrag vom Mittwoch, 20. April 2011 um 11:39 Uhr
    Liebe Tina, lieber Jupp,
    in meinem ganzem Leben habe ich keinen Lehrer gehabt, der einem Theorie und Praxis so gut vermitteln konnte, wie Jupp das kann. Wir haben Eure Nerven seit langem sicher sehr gefordert und sind um so glücklicher, dass wir Erfolg hatten. Für all Eure Mühen und die Unterstützung habt tausend Dank.
    Herzlich Eure Anna
    PS: Schade, dass meine Kinder zu jung sind und Du Sie nicht mehr durch die Jägerprüfung begleiten wirst. Aber man weiß ja nie.

    Eintrag vom Dienstag, 19. April 2011 um 16:14 Uhr
    Hallo Tina Hallo Jupp
    Wollte mich auf diesem Weg nochmal Bedanken bei euch für diese schönen aber auch sehr intensiven 2 Wochen für die Jagdausbildung.
    Durch Jupps Erfahrung und Können auf dem Gebiet der Jagd is das Wissen auf eine sehr verständliche Art und Weise rübergekommen.
    Und vor allem durch die gute Bewirtung von Tina is dann alles hängengeblieben und hat sich es merken können.
    Drum Sag ich euch zwei nochmal vielen Dank und kann den Jagdprofi als Anlaufstelle für den Jagdschein bestens Weiter empfehlen.
    Liebe Grüße und Waidmanns heil aus Niederbayern. Der Morser aus der letzten Reihe :-D

    Eintrag vom Dienstag, 19. April 2011 um 13:56 Uhr
    Hallo Tina, Servus Jupp,
    ich möchte mich auf diesem Wege nochmal bei euch beiden bedanken.
    Die sehr gute Ausbildung in allen jagdlichen Fächern und vor allem die super Schießausbildung haben allen Teilnehmern des Aprilkurses 2011 sehr geholfen (100% ist doch ein Superergebnis). Aber ebenso wie Jupps langjährige Erfahrung als Ausbilder von Jagdschülern, sind Tinas Kochkünste und ihre psychologischen Fähigkeiten für das Gesamtkonzept, Jagdschule ” Der Jagdprofi ” nicht wegzudenken.
    Herzliche Grüße aus Oberbayern Jürgen

    Eintrag vom Sonntag, 17. April 2011 um 21:57 Uhr
    Servus Jupp, Hallo Tina,
    ich wollte mich auf diesem Weg nochmals ganz herzlich bei euch für die letzten beiden Wochen bedanken. Es war rundum einfach nur spitze. Ich kann jedem nur empfehlen seine Jagdschein beim Jagdprofi zu machen. Die Erfahrungen vom Jupp im Schieß- und Jagdbetrieb sind unschlagbar.
    Viele Grüße aus Bayern und bis bald Michl und Anna-Lena

    Eintrag vom Donnerstag, 31. März 2011 um 15:21 Uhr
    Lieber Josef, liebe Tina,
    ich möchte mich noch einmal ganz herzlich bedanken für die gute Betreuung und das erfolgreiche Schulungsprogramm, zumindest für mich! Ich habe viel gelernt und werde hoffentlich auch viel davon in der Praxis umsetzen können. Ich war mit allem rundherum zufrieden, vielen Dank!
    Liebe Grüße (noch) aus Berlin und Waidmannsheil.
    Anna Bauer.

    Eintrag vom Montag, 28. März 2011 um 12:20 Uhr
    Liebe Tina, lieber Jupp,
    ich wollte mich nochmals ganz, ganz herzlich für den hervorragenden Unterricht, die effektive Prüfungsvorbereitung, den Spaß, das gute Essen, die ‘psychologische Betreuung’ während der Prüfung und die liebevolle Hundebetreuung von Paula bedanken. Tja, dann werde ich wohl doch noch den Falknerschein machen müssen, um dieses Programm nochmals zu erleben :-):-):-)
    Paula und ich wünschen Euch alles Liebe und hoffentlich bis bald!
    Liebe Grüße Carola

    Eintrag vom Mittwoch, 19. Januar 2011 um 09:52 Uhr
    Hallo! Waren SUPER schöne – und lehrreiche – bei/mit Euch! Freu mich schon auf den nächsten Kurs :-)! Danke bis dahin Falkners Heil Markus :D!
    P.S Bis bald im Zoo ;)?!

    Eintrag vom Sonntag, 16. Januar 2011 um 10:59 Uhr
    Vielen vielen Dank für den tollen Unterricht, der durch die Verständliche und Sachkundige Vermittlung das lernen einfach gemacht hat. Der Falknerlehrgang war in einigen Punkten eine Auffrischung des Jagdscheins, bei der ich viel neues dazu gelernt hab. Das Essen ohhhh das Essen mondieu. Das allein ist schon ein Grund euch bei schönem Wetter wieder zu besuchen. Fazit des Ganzen Kompetent, Lecker, Sympathisch, ERFOLGREICH!!! Und immer wieder gern
    Viele liebe Grüße und weiter viel Erfolg wünscht aus dem schönen Thüringen mit kräftigen Falknersheil Philipp

    Hallo Jupp, vielen Dank für die gute Ausbildung im Mai. ( Auch für den laufenden Keiler )
    Ich bedanke mich noch für die gut Bewirtung bei deiner Frau und würde mich über ein baldiges Wiedersehen freuen.
    Waidmansheil von der Oberelbe.
    Ralf

    Eintrag vom Montag, 22. November 2010 um 20:57 Uhr
    Hallo Jupp, vielen Dank für die gute Ausblidung im Mai.(Auch für den laufenden Keiler)
    Ich bedanke mich naturlich für die gute Bewirtung bei deiner Frau und auf ein baldiges Wiedersehen.
    Mit freundlich Grüßen an Dich und deiner Familie.
    Ralf aus Kehdingen:-)

    Eintrag vom Freitag, 1. Oktober 2010 um 14:13 Uhr
    Hallo,
    ich muss sagen das es mir bei dir und mit den anderen sehr viel Spaß gemacht hat! Und es sich am ende auch für jeden gelohnt hat. Man muss einfach sagen das dein Unterricht qualitativ sehr hochwertig ist und man auch sehr viel Spaß hat. Ich kann dich nur weiter empfehlen!
    Und ich hoffe das wir uns vielleicht noch mal über den Weg laufen.
    So dann sag ich mal Waidmannsgeheul:-D
    Und alles gute Dir und deiner ganzen Familie.
    Der Nicholas

    Eintrag vom Dienstag, 2. Februar 2010 um 18:05 Uhr
    Hallo Jupp,

    kann mich dem Andreas nur anschließen. Du hast es aber wieder gezeigt (100% erfolgreich), das es in der kurzen Zeit auch mit dem Schießen klappt, auch wenn ich es beim Keiler spannend gemacht habe :-) Es war eine sehr interessante und lehrreiche Zeit bei Dir, ich kann es jedem nur empfehlen !!!
    Und was ein Tropfbett ist, wissen wir nun auch :-)Weiterhin wünsche ich Dir und Deinem Team viel Erfolg, macht weiter so! Vielen Dank für Deine gute Arbeit!
    Bastian Kurth Bernshausen (bei Göttingen)

    Eintrag vom Dienstag, 2. Februar 2010 um 12:33 Uhr
    Lieber Jupp!
    Hier ein kleiner Rückblick meinerseits auf das Erlebte in deiner Jagdschule:
    -keine versteckte Kosten (optimales Preis-Leistungsverhältnis)
    -intensive und professionelle Schulung
    -hervorragende Fachkenntnisse deinerseits(deine große Erfahrung machts)
    -und ich bin Stolz, dank deiner Hilfe, keine Schmalspur-Prüfung absolviert zu haben(siehe Jägerprüfung Hamburg!!!)…von wegen laufender Keiler nicht schießen ;)
    Viele Grüße aus Chicago
    Andreas …der, der mit dem Keiler tanzt

    Eintrag vom Freitag, 11. Dezember 2009 um 10:38 Uhr
    Hallo Jupp!
    viele Grüsse aus dem “nassen Dreieck” an der Elbmündung! So, jetzt wo der” Prüfungsstress” langsam vergessen ist will auch der Lotse des Novemberlehrgangs 2009 noch ein paar Worte an Dich richten.Genau wie die anderen Kursteilnehmer war auch ich sehr von Deinem Angebot beeindruckt.Ich kann nur Deine Aussage bestätigen, dass Vorbereitung und Lernbereitschaft die absolute Voraussetzung sind. Es wird einem in der Prüfung absolut nichts geschenkt und Du hast den richtigen Weg gefunden, Deine Schüler auf Ihr künftiges “Jägerdasein” vorzubereiten!Ausserdem hatte ich das Glück, einen Lehrgang zu erwischen, in dem auch der Spass an der Tagesordnung war.Ich hoffe, wir/ich haben Dich nicht zu viel Nerven gekostet!!Der Erfolg Deines Lehrgangs in der Prüfung hat die Qualität Deiner Lehrmethoden jedenfalls bestätigt!Ich war jetzt bereits auf 4 Treibjagden und habe weitere 2 Einladungen bis Ende des Jahres.Dabei liess auch die “Treffsicherheit” bis jetzt nicht zu wünschen übrig!!So, jetzt alles Gute für Dich und Deine Frau und Familie!Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch!! gruss, Karsten

    Eintrag vom Mittwoch, 25. November 2009 um 23:34 Uhr
    Hay Jupp! Auch ich der Pole Mariusz möchte ich mich auf diesen Weg für die 14 Tage Deiner Geduld und Ratschläge bei Dir bedanken. Wie unser Streber aus Berlin schon angedeutet hat, war es für uns Allee kein leichter Weg, hier wird es keinem was geschenkt. Ich bin deinem Rat verfolgt und nach dem Motto: ” was du heute kannst erlegen, brauchst du morgen nicht zum Hegen”. Habe schon in Polen aus 127m eine Riecke erlegt, aufgebrochen und versorgt. Zur vollsten Begeisterung der polnischen, erfahrenen Jäger. Ich sage da zu nur eins: es war eine gute Schule! Ich hoffe und spreche hiermit alle Teilnehmer an des Kurses November 2009, dass wir uns bald alle wieder treffen… Noch mal an Dich Jupp: hat der Inhal des Kalaschnikow Dir gut bekommen? Würde gern unser Treffen bald wiederholen. Liebe Grüße an Alle. Mariusz aus Brandenburgu

    Eintrag vom Mittwoch, 25. November 2009 um 22:29 Uhr
    Hay Jupp! Auch ich der Pole Mariusz möchte ich mich auf diesen Weg für die 14 Tage Deiner Geduld und Ratschläge bei Dir bedanken. Wie unser Streber aus Berlin schon angedeutet hat, war es für uns Allee kein leichter Weg, hier wird es keinem was geschenkt. Ich bin deinem Rat verfolgt und nach dem Motto: ” was du heute kannst erlegen, brauchst du morgen nicht zum Hegen”. Habe schon in Polen aus 227m eine Riecke erlegt, aufgebrochen und versorgt. Zur vollsten Begeisterung der polnischen, erfahrenen Jäger. Ich sage da zu nur eins: es war eine gute Schule! Ich hoffe und spreche hiermit alle Teilnehmer an des Kurses November 2009, dass wir uns bald alle wieder treffen… Noch mal an Dich Jupp: hat der Inhal des Kalaschnikow Dir gut bekommen? Würde gern unser Treffen bald wiederholen. Liebe Grüße an Alle. Mariusz aus Brandenburgu

    Eintrag vom Mittwoch, 25. November 2009 um 15:57 Uhr
    Hallo Jupp,
    der Novemberkurs 2009 ist nun zu Ende. Du weißt, ich war nie ein Mann der vielen Worte, aber ich will mich auf diesem Wege noch einmal für die schöne Zeit bedanken. Über den ganzen Lehrstoff hinaus hast du uns auch ein paar Sachen mit auf den Weg gegeben, woran ich mich sicher noch oft erinnern werde. Man hat gemerkt, dass du mit vollem Engagement dabei warst um uns auf die Prüfungen vorzubereiten und um uns darüber hinaus als frische Jungjäger in die „Freiheit“ zu entlassen:-). Mein Bruder hat mir damals also nicht zu viel versprochen…
    Vielen Dank für alles!
    Weidmanns Heil aus Tagewerben (Sachsen-Anhalt)
    Daniel Kühling

    Eintrag vom Dienstag, 24. November 2009 um 10:28 Uhr
    Die Jägerprüfung wird auch das Grüne Abitur genannt – völlig zu recht! Es wird auch in MV niemanden die Jägerprüfung geschenkt! Aber wer die Vorbereitung mit Jupp und seienr Jagdschule “Der Jagdprofi” mitmacht, hat fast 100 % Erfolg. Sogar unser Pole hat bestanden, trotz Deutsch als Fremdsprache! Super!!! Und lustig war es auch, so gehören zum Kochwildbret ab sofort auch Ständer (welches Federwild genau, ist noch nicht geklärt)! Und der bayerisch-preussische Durchmarsch durch die mündliche Prüfung war auch nicht von schlechten Eltern! Spätestens hier wurden die Leistungsunterschiede zu anderen Jagdschulen sichtbar…. Viele Grüße auch an Frau und Tochter, der Abschlußabend war toll!
    Waidmannsheil aus Berlin Stephan Palm

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>